Vom Angebot bis zum Onboarding: Kandidaten virtuell einbinden

Vom Angebot bis zum Onboarding: Kandidaten virtuell einbinden

In den letzten Monaten haben viele Unternehmen den Übergang zu einem vollständig digitalen Recruiting-Prozess erfolgreich in Angriff genommen. Dies zeigt wie wichtig es ist anpassungsfähig zu sein, insbesondere in einer Zeit, in der Flexibilität der Schlüssel ist.

Im Folgenden finden Sie einige bewährte Methoden aufgelistet, wie Sie Kandidaten virtuell von der Angebotsannahme bis zum Onboarding führen können.

Von der Angebots-Annahme bis zum ersten Tag

Sobald ein Kandidat ein Angebot von Ihrem Unternehmen annimmt, ist dies ein Gewinn für die Talentakquise und des Recruiting-Teams, ebenso wie für den Kandidaten. Selbst wenn ein Kandidat aus Recruitingsicht als „abgeschlossen“ eingestuft wird, ist es wichtig ihn „warm“ zu halten - insbesondere vor seinem ersten Tag - um sicherzustellen, dass sein Onboarding super beginnen kann.

Arbeitgeber gaben bei der Frage nach ihren wichtigsten Herausforderungen bei der Rekrutierung die folgenden drei Punkte an:

  • Remote-Einstellung neuer Mitarbeiter
  • Remote-Interviews durchführen
  • Kandidaten davon überzeugen eine Position einzunehmen ohne sich persönlich zu treffen

Obwohl Unternehmen oft zögern Kandidaten rein aus der Ferne zu engagieren:

Die Mehrheit der Tech- Talente gaben an, dass sie sich wohl fühlen würden, wenn sie einen Job annehmen würden ohne eines der Teams persönlich zu treffen. Es ist damit klar, dass sich Entwickler und IT-Talente beim Beitritt zu einem neuen Team oder Unternehmen keine Sorgen machen, selbst wenn die Umstände anders als normal sind.

Das Maß an Kommunikation und Unterstützung während des Übergangs eines neuen Mitarbeiters in Ihr Unternehmen bildet einen Präzedenzfall für das, was er in Zukunft erwarten kann.

Wenn der erste Tag näher rückt, wird es für Unternehmen zu einer umfangreichen Herausforderung ihre neuen Mitarbeiter startklar zu machen. Personal- oder Personalteams sollten einen Ressourcen und Neueinstellungsplan bereitzustellen. Die IT ist dafür verantwortlich, dass der neue Mitarbeiter seine Hardware (Laptop, Monitore, Mauspad, Trackpad usw.) erhalten und am ersten Tag über Benutzernamen auf seine Online-Tools zugreifen kann um sich anzumelden. Wenn Sie schließlich in eine Begrüßungsbox investieren, zusammen mit Begrüßungs-E-Mails von Ihrem Personalchef und neuen Teammitgliedern, fühlen sich neue IT-Mitarbeiter wirklich gleich als Teil des Teams.

Remote-Onboarding: Eine erste Denkweise der Community

Unternehmen können ihre Neueinstellungen am besten willkommen heißen, indem sie ab Tag 1 ein Gemeinschaftsgefühl schaffen. Das Schlimmste was passieren kann, ist, dass sich ein neuer Mitarbeiter zu Beginn seiner neuen Rolle allein oder nicht unterstützt fühlt. Tech-Kandidaten geben an, mit den richtigen Ressourcen und dem richtigen Support für Remote-Onboarding offen zu sein. Bei der Frage nach der Definition dieser „richtigen Ressourcen und Maßnahmen“ konnten folgende Punkte als wichtig klassifiziert werden:

  • Umfassender Onboarding-Plan mit Zeitplänen und Themen
  • Schulung mit der IT-Abteilung
  • Rollenspezifisches Onboarding
  • Ausgewiesene Mentoren oder ein Onboarding-buddy
  • Projektmanagement-Tools und Best Practices
  • Dokumentation in einem unternehmensweiten Wiki

Im Einklang mit dem Aufbau eines Gemeinschaftsgefühls, hilft die Ermutigung neuer Mitarbeiter sich frühzeitig auf Team/ Unternehmensveranstaltugnen einzulassen um diese schneller in die Unternehmenskultur einzubeziehen. Unabhängig davon ob ein Unternehmen transformiert wurde oder bereits immer vollständig remote war, muss die Pflege einer starken internen Kultur nicht an ein physisches Büro gebunden sein - die Unternehmenskultur lebt in den Teammitgliedern, wo immer sie sich befinden.

Hier sind einige Möglichkeiten für virtuelle Events um eine Community aufbauen können:

  • Besuchen Sie die Tagungsräume zur Mittagszeit von Zoom
  • Zoom-Trainingskurse
  • Fun Friday Quiz oder Umfragen
  • Mini-Konzertreihe

Soziale Remote-Unternehmensaktivitäten schaffen auch Raum für Mitarbeiter um ihre Familien einzuladen, sich zu engagieren. Da immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten werden Freunde und Familienmitglieder auch ein Teil ihrer Gemeinschaft.

Ähnlich wie bei der Konvertierung eines Rekrutierungsprozesses, der zu 100% remote ausgeführt werden soll, müssen Onboarding-Playbooks nicht weggeworfen sondern an eine neue Arbeitsweise angepasst werden. Die Remote-Einbindung neuer Mitarbeiter ist eine Herausforderung für Talentteams. Wenn Sie jedoch sorgfältig überlegen und darauf achten, worauf es bei der Aufnahme neuer Mitarbeiter ankommt, können Sie sie für den Erfolg einstellen, unabhängig davon, von wo aus Sie recruiten bzw. onboarden.