Generation Z in TECH

hiring-tips Developer Recruiting

Die Gen. Z ist angekommen. Heute machen sich immer mehr GenZler auf den Weg in die Unternehmen und besetzen Positionen von strategischer Bedeutung. Aus diesem Grund müssen HR-Teams überdenken, wie sie Gen Z-Kandidaten einstellen, motivieren und binden. Der HRTechnologist hat zentrale Aussagen von „Vivek Ravisankar“ von HackerRank, einem amerikanischen Tech Unternehmen für IT Recruiting, in den folgenden Punkten zusammengefasst:

Vorbei sind die Tage des ruhigen IT-Mitarbeiters, der mit einer Grundvergütung und einem Leistungspaket zufrieden ist. Der moderne technische Mitarbeiter ist sehr selektiv, gut informiert und begierig auf eine herausfordernde Aufgabe, die sein Potenzial voll ausschöpft. Aus diesem Grund ist es für Sie von entscheidender Bedeutung, dass Sie bei der Einstellung von technischen Talenten wissen, was der Kandidat tatsächlich von der Position im Gespräch will.

Vivek Ravisankar, Mitbegründer und CEO von HackerRank, gibt Einblicke in die effektive Rekrutierung und Bindung von Tech-Talenten - mit besonderem Fokus auf Gen Z-Mitarbeiter, dem schnelllebigsten und dynamischsten Arbeitnehmersegment der Branche.

Warum die Neuausrichtung der Generation Z Teil Ihrer Strategie sein sollte.

Das laufende Geschäftsjahr ist ein entscheidendes Jahr für die Gen. Z. Es ist das erste Mal, dass sie in großer Zahl in die Arbeitswelt eintreten, und in vielerlei Hinsicht müssen die Recruiting Manager noch herausfinden, was genau für sie funktioniert.

Es gibt natürlich ein paar Hinweise dafür wie diese Zielgruppe tickt. Denken Sie daran, dass alle GenZler Digital Natives sind, und ihre Beziehung zur Technologie ist hoch entwickelt und das 24/7.

Ravisankar geht auf diesen Gedanken weiter ein: "Sie sind die erste Gruppe, die unter dem Einfluss von Social Media und Smartphones von klein auf aufwächst. Sie lernen auch, viel früher im Leben zu programmieren als ihre älteren Kollegen: Fast eine von drei Gen Z-Frauen lernte programmieren, bevor sie 16 Jahre alt ist, verglichen mit 18% der Frauen früherer Generationen, besagt die von HackerRank 2019 durchgeführte Studie mit dem Titel „Women in Tech

"Darüber hinaus sind ihnen bestimmte Dinge, die schon immer zur Gewinnung von Top-Talenten genutzt wurden - zum Beispiel eine wettbewerbsfähige Vergütung - nicht annähernd so wichtig", ergänzt er.

Nachdem wir nun die Bedeutung der Technologie für das Leben eines Mitarbeiters der Gen Z festgestellt haben, betrachten wir den Glassdoor Report 2019, um mehr Einblicke in die Trends bei der Rekrutierung von Tech-Talenten zu erhalten.

Dem Report zufolge sind das "Arbeitsumfeld", "flexible Arbeitszeiten" und "gute Bezahlung" die am häufigsten zitierten Aussagen, wenn dieses Segment positiv über eine Rolle berichtet.

Andere Phrasen auf dieser Liste sind auch "kostenloses Essen" oder "Firmenrabatte".

Es ist klar, dass sich die Generation Z ihrer einzigartigen und spezifischen Stellung in der heutigen Zeit sehr bewusst ist - über die Monotonie eines 9-zu-5-Jobs hinaus wünscht sich der durchschnittliche GenZler eine gastfreundliche Kultur mit dem Fokus auf individuelles Wachstum und Erfüllung.

Darüber hinaus äußert sich Ravisankar auch darüber, ob die so oft kommentierte geschlechtsspezifische Kluft bei der Einstellung von Gen Z Tech Talenten weniger (oder mehr) vorhanden ist?

Warum die Gen. Z bereit ist, die Glasdecke zu durchzubrechen?

In einer ermutigenden Aussage sagt Ravisankar, dass die Gen Z mit veralteten Vorstellungen von Geschlechterverzerrung und Vorurteilen aufbricht.

"Tech Recruiting hat zwar immer noch einen geschlechtsspezifischen Gap, aber wir haben festgestellt, dass die Generation Z gut genug positioniert ist, um diese Lücke zu schließen. Gen Z Frauen coden in einem jüngeren Alter als die Generationen vor ihnen und beherrschen fast alle Sprachen, die Arbeitgeber am meisten wollen."

Auf der organisatorischen Seite ist es wichtig, alles zu tun, um jede bewusste oder unbewusste Geschlechterverzerrung zu beseitigen äußert sich Ravisankar.

Indem Sie über den Lebenslauf hinausgehen und sich neue, hochmoderne Technologien ansehen, um die Kandidaten fair zu beurteilen, können Sie tatsächlich die Wettbewerbsbedingungen verbessern. Darüber hinaus können "blinde ATS-Systeme" dazu beitragen, Namensalter und Geschlecht aus dem Einstellungsprozess zu entfernen, indem sie ausschließlich auf Fähigkeiten, Talente, Persönlichkeitsmerkmale und Motivation eingehen.

Wege um mit Tech die Besten der Gen. Z anzuziehen

Wie zieht man also diese gut ausgebildete und sehr anspruchsvolle intelligente, junge Zielgruppe an? Offensichtlich funktionieren alte Methoden und Legacy-Strategien nicht mehr.

Hier sind drei Ideen, die für Sie funktionieren könnten, wenn Sie technische Talente einstellen:

Einsatz modernster Rekrutierungstechnologien

Da die Generation Z mit Tech vertraut ist, empfiehlt Ravisankar, eine "Multichannel-Strategie" zu verfolgen, um diese anzuziehen. "Da es sich um Digital Natives handelt, reichen E-Mail und Telefonieren für GenZler nicht aus", fügt er hinzu.

Er erwähnt weiter: "Sie können mit neuen Talenttools experimentieren, die Technologien wie Chatbots und Texting Plattformen nutzen. Erwägen Sie auch, kreativ mit Ihren Rekrutierungskampagnen zu werden und nutzen Sie Multimedia-Kanäle wie YouTube oder Instagram, um offene Stellen zu verbreiten".

Überdenken Sie Ihren Interviewprozess

Die Tage der kalten und unfreundlichen Wartezimmer und anstrengenden Interviews sind vorbei. Die Gen. Z glaubt an die Arbeit mit einer Reihe von kollaborativen Tools wie Hangouts oder Slack, und auch die HR-Teams müssen sich entsprechend neu erfinden.

Indem Sie neue Möglichkeiten der Vernetzung, des Dialogs und der Zusammenarbeit anbieten, können Sie diesen Kandidaten zeigen, dass Sie mit der neuen globalen Arbeitnehmerschaft "digital-first" Schritt halten.

Nutzen Sie den Anstieg der Gig Economy zu Ihrem Vorteil

Der moderne Arbeiter ist nicht an einem Ort oder an die Grenzen eines Arbeitsplatzes gebunden. Die Mitarbeiter aus der Gen. Z sind sich der Flexibilität sehr bewusst - die Möglichkeit, standortübergreifend zu arbeiten, bei Bedarf von zu Hause aus zu arbeiten und auf verschiedenen Plattformen in Kontakt zu bleiben.

Darüber hinaus weiß der Gen. Z-Bewerber, dass sich die Tech-Welt inzwischen weltweit etabliert hat und dass Österreich nicht die einzige Option ist.

"Denken Sie daran, dass nicht alle Kandidaten daran interessiert sind, in Österreich zu arbeiten. GenZler beginnen, Städte auf der ganzen Welt in Betracht zu ziehen. Daher ist es für Arbeitgeber wichtig, Optionen wie Remote-Arbeit und flexible Arbeitszeiten in ihren Recruitingprozess zu berücksichtigen", sagt Ravisankar.