Wie werde ich ein erfolgreicher Developer auch ohne Abschluss?

karriere-tips Karriere

Kannst du eine erfolgreiche Karriere als Software-Entwickler machen, ohne einen formellen Informatik-Abschluss zu haben?

Die Antwort lautet deutlich “JA”, so Srdjan S. und Melanie K. Melanie hat einen Abschluss in Sportwissenschaften und arbeitet derzeit als Software QA-Engineer für ein mittelständisches Software-Unternehmen in Wien. Srdjan hat keinen Hochschulabschluss und arbeitet derzeit als Softwareentwickler in einem BI-Team eines produzierenden mittelständischen Unternehmens in Niederösterreich.

Wir behaupten jetzt nicht, dass es ohne formale Ausbildung einfach ist, oder dass ein Uni oder auch HTL-Abschluss nicht vorteilhaft ist. Jedoch sind die zwei erwähnten IT-Profis der Meinung, dass durch die Absolvierung eines intensiven Trainingsprogramms,  als auch durch die Umsetzung vieler eigener Projekte, innerhalb von 12 bis 24 Monaten eine Junior Position als Developer angestrebt werden kann.

In diesem Artikel bekommst du einen Einblick in den durchlebten vierstufigen Veränderungsprozess und auch hilfreiche Tipps für deine Developer Karriere.

Design dein eigenes Bildungsprogramm

Um einen erfolgreichen Einstieg gestalten zu können, musst du zunächst herausfinden, welche Fähigkeiten du unbedingt erlernen musst. Versuche auf keinen Fall eine Menge verschiedener Programmiersprachen und Frameworks zu lernen die du vielleicht nie brauchen bzw. benutzen wirst.

Evaluierte Stellenausschreibungen und IT-Studienpläne von Hochschulen auf Must-Have-Kompetenzen. Erstelle dir anschließend eine Liste mit Kursen die zu deinem spezifischen Lern und Karrierezielen passen.

“Es hilft dir zu wissen, welche Spezialisierung du verfolgen möchtest, wie Web-Entwicklung, mobile Entwicklung, BI usw.”, empfiehlt Srdjan. Wenn du nicht sicher bist, probier einen Einführungskurs  der Algorithmen, Datenstrukturen, Testing, Design Patterns, Software Development Lifecycle beinhaltet, bevor du dich entscheidest, welche Programmiersprache du lernen willst bzw. musst.

Wenn möglich, unterhalte dich mit erfahrenen Softwareentwicklern bezüglich der notwendigen Fähigkeiten und Anforderungen. Informiere dich nicht nur von Tech-Profis, sondern nutze auch Online-Kurse von Universitäten oder anderen Schulen. Einige dieser Lehrpläne berücksichtigen auch die Zeitpläne für Berufstätige. Hier ist ein Beispiel von GitHub und Google. 

Obwohl Melanie ihre IT-Karriere in der Software-Entwicklung begann, indem sie sich für einen Online Web-Entwicklungskurs einschrieb, empfiehlt sie dennoch eine andere Vorgehensweise. “Die Lernkurve für Entwickler ist wie ein Hockeyschläger”, erklärt sie. “Beginne wie ein Programmierer zu denken und beschäftige dich mit der Struktur von Programmiersprachen, sobald du die erste Sprache beherrscht, kannst du die zweite in einer Woche lernen”, bekundet sie weiters. 

Beide Interviewpartner nahmen auch an kostenlosen bzw. kostengünstigen Programmierkursen von CodeAcademy oder Udemy teil. Software-Entwicklungs-Lehrbücher sind eine weitere Möglichkeit das Lernen zu beschleunigen. Srdjan empfiehlt: “zuerst Python oder C# zu lernen.” Von dort weg soll Java, JavaScript, Ruby, HTML und CSS als auch SQL leichter zu begreifen sein.

Übe das Gelernte

Setze deine neu erworbenen Programmierkenntnisse sofort ein. Erstelle kleine Projekte wie eine Website, eine mobile App oder ein SaaS-Programm in deiner Freizeit, um das Gelernte umzusetzen. Du wirst dadurch nicht nur praktische Erfahrungen mit verschiedene Frameworks und Bibliotheken sammeln, du erstellst dadurch gleichzeitig ein Portfolio verschiedener Programmier-Samples um diese auch potenziellen Arbeitgebern zeigen zu können. Desto mehr du übst, desto sicher wirst du natürlich.

Tauche in eine technische Umgebung ein

Um die Rechnungen auch während deiner Ausbildung bezahlen zu können, lohnt es sich einen Job auszuüben, der bereits im Programmier-Umfeld ist. Infrage kommen dabei Jobs  wie Tester, Qualitätssicherung oder technischer Support. Dadurch lernst du die Arbeitsweise von Developern, wie sie am Code arbeiten kennen. Weiters kannst du dir durch aktives  Mitwirken im Team, bzw. in der Dev-Abteilung, auch nicht technische Skills wie, Teamarbeit- oder Problemlösungskompetenzen aneignen. 

Vielleicht hast du auch die Gelegenheit anspruchsvollere Aufgaben als “Zweitbesetzung” wie das Schreiben von Code oder die Implementierung von Konfigurationsänderungen zu übernehmen.

Plane deinen Berufseinstieg 

Du musst wirklich nicht alles über Programmierung wissen, um dich für eine Junior-Position zu bewerben. Beispielsweise fand Srdjan, nachdem er einige Kurse und Programmierprojekte abgeschlossen und sein LinkedIn Profil online gestellt hatte, schnell eine Position als Junior Developer. Wenngleich das Unternehmen ursprünglich jemanden mit Uni-Abschluss und drei Jahre Berufserfahrung suchte. Liste in deiner Bewerbung alle absolvierten Kurse auf und sei bereit, über deine Projekte ohne Schwierigkeiten sprechen zu können, empfehlen Srdjan und Melanie.

Sobald du einen Job gefunden hast, kannst du neue Fähigkeiten erlernen und zusätzliche Kurse belegen. Glaube mir, hast du ein wenig Berufserfahrung, wirst du dich vor lauter Recruiting-Anfragen nicht mehr wehren können. Das, obwohl du keinen Uni oder HTL-Abschluss hast :-)