4 Tipps zur Vermeidung von Burnout bei DEV-Remote-Work

4 Tipps zur Vermeidung von Burnout bei DEV-Remote-Work

Zu diesem Zeitpunkt haben Millionen von DEVs sechs Monate oder länger von zu Hause ausgearbeitet. Viele haben Remote-Zeitpläne entwickelt, mit denen sie Work und Life effektiv in Einklang bringen können. Teams haben Workflows eingeführt, die den Mangel an In-Office-Kontakten ausgleichen. Das Gespenst des Burnouts bleibt jedoch präsent.

In diesem Sommer ergab unsere Umfrage, dass für einen ziemlich bedeutenden Prozentsatz der DEVs die Arbeitsbelastung infolge der COVID-19-Pandemie gestiegen war. In einigen Fällen hatte sich diese Arbeitsbelastung praktisch verdoppelt. Etwa zur gleichen Zeit zeigten Daten einer von devjobs.at durchgeführten anonymen Befragung, dass 36 Prozent der IT-Spezialisten sich verpflichtet fühlten auf geschäftliche E-Mails zu antworten, unabhängig von der Tageszeit.

Bis Juli gaben 73 Prozent der Befragten an, dass sie sich ausgebrannt fühlten. Und da immer mehr Unternehmen für ihre Mitarbeiter auf ein Remote-Modell umsteigen, ist es klar, dass Mitarbeiter nach vielen Monaten harter Arbeit in ihren Home-Offices oder Küchenecken möglicherweise Schritte unternehmen müssen, um geistiges Ausbrennen zu vermeiden. Was kann gemacht werden?

Leg dir einen Zeitplan zurecht

Sicher, du hast deinen alten Weg ins Büro vielleicht gehasst. Es ist für viele nicht ungewöhnlich jeden Tag ein oder zwei Stunden (oder länger!) im Verkehr festzustecken. Selbst in kleineren Gemeinden ist das tägliche Reisen zwischen Büro und Zuhause nur zu ertragen, wenn der Verkehr normal ist.

Das physische Pendeln hat jedoch einen Vorteil: Es hilft dein Zuhause vom Arbeitsleben klar abzugrenzen. Wenn du von zu Hause ausarbeitest, werden solche Grenzen aufgehoben. Nichts hindert dich daran Code zu debuggen oder E-Mails von früh morgens bis spät in die Nacht ohne Pause zu beantworten. Kombiniert man dies mit der zunehmenden Arbeitsbelastung vieler Tech-Spezialisten ist das ein gutes Rezept für ein Burnout.

Glücklicherweise gibt es eine einfache Lösung: Mache deinem Team und deinem Unternehmen deine „Arbeitszeiten“ klar, insbesondere wenn du in einer anderen Zeitzone arbeitest als vielleicht der Rest des Teams. Indem du klar festlegst, wann du verfügbar bist - vielleicht sogar durch Markieren der Zeiten in einem Gruppenkalender – kannst du (hoffentlich) den Großteil deiner Arbeitstagaktivität auf Standardarbeitstagstunden beschränken.

Dies funktioniert jedoch nur, wenn du dich wirklich vom Laptop und Telefon entfernen kannst und damit leben kannst, nicht in jeder Minute up-to-date zu sein. Obwohl es schwierig ist dem Drang zu widerstehen, die E-Mail- und Messaging-Apps auf aktuelle Nachrichten zu überprüfen, musst du dies tun, wenn du wirklich das dringend benötigte Gleichgewicht wieder herstellen möchtest.

Verhandle deine Arbeitsbelastung

In der Anfangsphase der Pandemie versuchten Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit radikal umzurüsten, um einer sich schnell verändernden Welt zu begegnen. Zum Beispiel mussten sich Systemadministratoren und andere Technologen abstimmen, um alles für die Remote-Arbeit bereitzustellen.

Web-App-Entwickler, Website-Designer und andere, die kundenorientierte Produkte entwickeln, mussten E-Commerce-Portale schnell anpassen um eine Flut von Datenverkehr zu bewältigen.

Angesichts dieses Drucks war es unvermeidlich, dass viele Mitarbeiter ihre Arbeitsbelastung und Arbeitszeit verdoppelten. Glücklicherweise haben viele Teams einen Rhythmus für die Arbeit von zu Hause aus festgelegt und Manager haben ein besseres Gespür für langfristige Anforderungen.

Wenn du dich in deiner Remote-Arbeit immer noch überlastet fühlst, ist es an der Zeit ein klärendes Gespräch mit deinem Vorgesetzen über die Anpassung deines Zeitplans zu führen. Schließlich liegt es nicht im Interesse des Unternehmens, dich ausbrennen zu lassen. 

Bring dich ein!

Es ist sehr leicht isoliert zu werden, wenn du von zu Hause aus arbeitest. Selbst der größte Introvertierte der Welt mag gelegentliche Interaktionen mit seinen Teamkollegen. Während einige Unternehmen das wachsende Problem der Isolation erkannt haben und versuchen es durch die Planung von Remote-Team-Mittagessen und anderen Zusammenkünften zu lösen, haben andere es übersehen. In jedem Fall ist es wichtig, dass du dir mit deinen Kollegen ein wenig Zeit nimmst, insbesondere wenn du einen Job hast, der nicht viele Videokonferenzen und Anrufe erfordert.

Auch wenn die Zeit für aller kostbar ist, wird die Mehrheit der Leute ein schnelles Check-in mit Kollegen und Teams positiv gegenüberstehen - schließlich fühlen sie sich wahrscheinlich genauso isoliert wie du. Stelle sicher, dass du dich darauf konzentrierst, wie es allen geht und höre dir ihre Anliegen an. Du kannst auch private Neuigkeiten oder interessante Dingen, die du im Internet gesehen hast teilen. 

Schlaf und Bewegung

Zwei wichtige Schlüssel zur Wiederherstellung einer gesunden Work-Life-Balance und zur Vermeidung von Burnout: Ein solider Schlafplan und regelmäßige Bewegung. Stelle sicher, dass du regelmäßig von deinem Schreibtisch aufstehst, auch wenn du nur einen Spaziergang um den Block machst. Es klingt einfach, ist aber ein effektiver Weg um deine geistige Gesundheit zu erhalten, insbesondere wenn dein Tag besonders erschwerend war.