Wie du in der Arbeit zum Versteher & Vermittler wirst

Wie du in der Arbeit zum Versteher & Vermittler wirst

In einer Welt mit zunehmenden Möglichkeiten, wirtschaftlicher Mobilität und Offenheit, lernen Unternehmen (viele davon auf die harte Tour), dass Diversität nicht nur gut für die Mitarbeiter ist, sondern auch für das Geschäft. Während Unternehmen darauf drängen Umgebungen zu schaffen in denen sich verschiedene Gruppen von Mitarbeitern wohl und unterstützt fühlen, spielen andere Mitarbeiter - oft als „Vermittler“ bezeichnet - eine Schlüsselrolle, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle im gesamten Prozess.

Nimm niemals etwas im Vorhinein schon an

Annahmen über den ethischen Hintergrund, die sexuelle Orientierung, das Geschlecht usw. einer Person zu treffen, ist ein todsicherer Weg damit sie sich entfremdet fühlt.

Dies gilt auch für Annahmen darüber ob eine Person möchte, dass diese Dinge dem Rest der Belegschaft mitgeteilt werden sollen. Wenn dir ein Kollege etwas anvertraut - sei es in Bezug auf Sexualität, Geschlecht, eine psychische Erkrankung oder etwas anderes - geh nicht davon aus, dass er möchte, dass jeder es erfährt.

Höre zu und lerne

Es kann verlockend sein die eigenen Meinungen und Strategien durchzusetzen, wenn jemand mit dir über etwas spricht - und es könnte sich so anfühlen als würdest du helfen. Ein Teil davon, ein guter Vermittler zu sein besteht darin zu verstehen, dass das was für eine Person funktioniert, nicht unbedingt für eine andere Person funktionieren muss. Wenn du dir wirklich die andere Perspektive anhörst, kannst du sie nicht nur besser verstehen, sondern auch für andere ein besserer Vermittler sein.

Wenn du mit dem Zuhören fertig bist, nutze diese Erkenntnisse um diese Person in Zukunft zu unterstützen. Dies bedeutet nicht unbedingt offen darüber zu sprechen was sie mit dir geteilt hat, sondern vielmehr dazu beiträgst, eine Umgebung zu schaffen in der sie sich wohler fühlen.

Sei die Brücke

Wenn du ein besserer Vermittler werden willst, entwickelst du ein tieferes Verständnis für die Ähnlichkeiten zwischen Kollegen aller Farben, mentaler Zustände, Sexualitäten usw.

Mitarbeiter können sich isoliert fühlen, wenn sie das Gefühl haben, dass die Menschen um sie herum nicht einmal versuchen ihre Perspektive zu verstehen - aber als Verbündeter bist du in der einzigartigen Lage Brücken zwischen Kollegen zu bauen, die auf Gemeinsamkeiten beruhen. Zum Beispiel können zwei Menschen unterschiedlicher Rasse und Sexualität annehmen, dass sie nichts zu besprechen haben - aber wenn du weißt, dass beide kürzlich Kinder bekommen haben kannst du möglicherweise ein Gespräch (und vielleicht sogar eine Freundschaft) auslösen.

Sei dir bewusst, dass du nicht perfekt bis

Vor allem wenn du gerade angefangen hast ein Verbündeter zu sein, ist es wichtig offen für die Tatsache zu sein, dass du nicht alles weißt - und entschuldige dich, wenn du einen Fehltritt begehst. Im Allgemeinen werden die Leute es zu schätzen wissen und die Gelegenheit sogar nutzen, um dir beim Lernen zu helfen.