Wie du in deinem Vorstellungsgespräch erklärst, warum du gekündigt wurdest

Wie du in deinem Vorstellungsgespräch erklärst, warum du gekündigt wurdest

Du hast also endlich den emotionalen Stress überwunden von deinem letzten Job entlassen worden zu sein - und genau diese Frage taucht auf, sobald du wieder auf Jobsuche bist. Entlassen zu werden kann für das Ego hart und finanziell belastend sein, wenn du dich auf einen monatlichen Gehaltsscheck verlässt um die Rechnungen zu bezahlen. Du solltest dich jedoch nicht davon beeinflussen lassen, wenn es darum geht dem Interviewer die Situation zu erklären. Hier findest du einige Tipps um zu erklären warum es bei deinem letzten Dev Job nicht geklappt hat.

Bleib mit deiner vorbereiteten Antwort cool

Am wichtigsten ist wahrscheinlich dein Verhalten, wenn du die Frage beantwortest: "Warum haben Sie Ihren letzten Job aufgegeben?" Bevor es zum Bewerbungsgespräch geht, übe deine Antwort und stelle sicher, dass deine Erzählung verständlich ist.

Berücksichtige bei der Vorbereitung zu deinem Vorstellungsgespräch unbedingt wie du einige Fragen rund um das Thema angehen möchtest - z. B. „Warum wurden Sie entlassen?“, „Was hätte Ihr letzter Chef über Ihre Zeit im Unternehmen gesagt?“, "Was hast du aus der Erfahrung gelernt?",…

Bereite außerdem den eloquentesten Weg vor um es zur Sprache zu bringen, wenn der Interviewer nicht weiß, dass du entlassen wurdest: Es ist viel besser transparent mit der Situation umzugehen als das Risiko einzugehen, etwas zu vertuschen und später aufzufliegen.

Füge einen Kontext hinzu und zeig was du gelernt hast

Obwohl es wichtig ist es kurz zu halten, ist es oft sinnvoll deiner Antwort einen geeigneten Kontext hinzuzufügen. Wenn du beispielsweise entlassen wurdest, weil das Unternehmen verkleinert oder umstrukturiert wurde ist es legitim dies zur Sprache zu bringen - insbesondere, wenn die Entscheidung nicht mit deiner Leistung zusammenhängt. Selbst wenn dies der Fall wäre könnte es dadurch dem Interviewer helfen, die Situation besser zu verstehen. Vielleicht haben sich die Erwartungen an deine Rolle nach deinem Arbeitsbeginn in der Firma geändert und du hattest nicht das Gefühl die geeigneten Werkzeuge erhalten zu haben um die neuen Erwartungen zu erfüllen. Übe für jede Situation eine kurze, aber informative Erzählung darüber was passiert ist.

Beende deine Antwort mit dem was du gelernt hast. Einige Menschen werden die Erfahrung nutzen um ihre Stärken und Schwächen einzuschätzen und dadurch eine neue berufliche Richtung einzuschlagen. Andere suchen möglicherweise nach Rollen bei größeren Unternehmen, weil sie festgestellt haben, dass die Unsicherheit einer Startup-Umgebung für sie nicht geeignet ist. Was auch immer du gelernt hast, stelle sicher, dass du es in deine Antwort aufnimmst. Dies kann sowohl die Konversation dahin zurückführen, warum du für die betreffende Rolle qualifiziert bist, als auch die Fähigkeit hervorheben ein Ergebnis zu reflektieren und sich in weiterer Folge zu verbessern.

Halte es positiv

Neben den erwähnten Punkten ist es auch wichtig, dass du deine Einstellung zu deinem früheren Arbeitgeber und Team positiv hältst. Unabhängig davon was passiert ist, ist ein Interview nicht der richtige Ort um schlecht zu reden, auch wenn du das Gefühl hast, nur die Erfahrung zu teilen.

Natürlich gibt es eine feine Grenze zwischen der Erklärung der Situation und der Beschwerde. Übe also deine Antworten auf das Positive auszurichten. Erkläre beispielsweise, dass dein Arbeitsstil besser für Rollen mit klaren Erwartungen und Ergebnissen geeignet ist (und verbinde dies möglicherweise mit deinem Verständnis für die Rolle für die du ein Interview führst) anstatt dem alten Chef die Schuld zu geben. Anstatt Teamkonflikte anzusprechen konzentriere dich darauf, eine kollaborative Teamstruktur hervorzuheben und erkläre wie du persönlich daran arbeiten würdest ein solches Umfeld zu fördern.

"Positiv" ist möglicherweise weit davon entfernt wie du dich in Bezug auf deinen letzten Job fühlst. Lasse dich jedoch nicht davon beeinflussen und versuche einen neuen Job zu finden, mit dem du bessere Erfahrungen machen kannst.