Umgang mit unterschiedlichen Anstellungsformen

Umgang mit unterschiedlichen Anstellungsformen

Unabhängig davon ob es sich um Talent Manager oder gute, altmodische HR-Mitarbeiter handelt - die meisten zukunftsorientierten Unternehmen verfügen über ein Team, das sich der Anpassung an die „Zukunft der Arbeit“ widmet. Und wenn Unternehmen über die Zukunft ihres Unternehmens und ihrer Belegschaft nachdenken, fragen sie sich nicht nur welche Art von Mitarbeitern sie einstellen sollen, sondern zunehmend auch in welcher Form (zB als Freelancer, Teilzeitkraft,…) sie die Personen anstellen sollten.

Also, was ist das Problem?

Die Einbeziehung von Freiberuflern bietet vielfältige Vorzüge, Flexibilität und Kosteneinsparungen und öffnet die Organisation für einen größeren Talentpool. Zusätzlich ist es auch so, dass Freelancer oftmals bei einem positiven Verlauf auch zu festen Mitarbeitern werden können. Gleichzeitig können sie einer Organisation wertvolle Zeit geben um die richtige Vollzeitkraft zu finden, ohne die Kosten eines Recruitingfehlers zu riskieren.

Hört sich toll an, oder? Nun, die Welt besteht aber leider nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen.

Fragmentierte Teams

Probleme können auf beiden Seiten auftreten. Freelancer, welche sich nicht geschätzt fühlen, leisten nicht ihre beste Arbeit. Und wenn Sie Mitarbeiter (egal welche Form) einstellen, gilt es auch darauf zu achten, dass diese sich auch im Unternehmen willkommen fühlen.

Kommunikation

Da es sich bei der Kommunikation um einen beidseitigen Prozess handelt, kann sie an beiden Enden zu Problemen kommen. Freelancer und die anderen Mitarbeiter oder Teammitglieder haben möglicherweise unterschiedliche Vorstellungen darüber was wann wie kommuniziert werden muss. Wenn Freelancer und reguläre Mitarbeiter unterschiedliche Zeitpläne haben, sei es unterschiedliche Zeitzonen, oder einfach unterschiedliche Arbeitszeiten, wird die Koordination ins Stocken geraten.

Verständnis

Probleme bei der Klassifizierung oder Einstufung von Mitarbeitern können komplex sein. Wie ein Mitarbeiter klassifiziert wird, bestimmt in gewissem Maße wie Sie mit ihm arbeiten können, einschließlich der Kontrolle über seine tägliche Arbeit und dem Zeitpunkt zu dem er arbeitet.

Faire Entschädigung

Freelancer die qualitativ hochwertige Arbeit leisten sind nicht billig - und sollten sie auch nicht sein.

Leider kann es schwierig sein, den Überblick über eine faire Vergütung zu behalten, wenn Sie mehrere verschiedene Arten von Mitarbeitern haben die unterschiedlich bezahlt werden (Gehalt, Stundenlohn, Tagessatz, pro Projekt, z. B.). Gehaltsdaten können dabei helfen, festzustellen, wie „faire Bezahlung“ in einem bestimmten Kontext aussieht.