Passives Recruiting neu denken - Vorteile eines fokussierten, aktiven Ansatzes

Passives Recruiting neu denken - Vorteile eines fokussierten, aktiven Ansatzes

Wenn Sie jemals passive Kandidaten rekrutiert haben, haben Sie aus erster Hand erfahren, dass dies keine leichte Aufgabe ist. Es ist verständlich, warum Recruiter und HR-Verantwortliche passive Kandidaten ansprechen möchten. Der aktive Arbeitsmarkt, insbesondere im Technologiebereich, ist hart umkämpft und es gibt einen wachsenden Mangel an qualifizierten Kandidaten. Und da automatisierte Tools es Recruitern ermöglichen fast jeden zu erreichen, sind Spitzenkandidaten vielen Anfragen ausgesetzt. Passiv scheint ein faszinierender, weniger befahrener Weg zu sein - aber er hat seine Tücken.

Beginnen wir mit ein paar Gründen, warum die passive Kandidaten Rekrutierung das Ziel verfehlen kann:

1. Selektive Reichweite

Wenn Sie nicht für eine bekannte Marke arbeiten, sehen potenzielle Kandidaten Ihre Anfrage im Allgemeinen als wenig interessant an. Sie haben wirklich keine Möglichkeit Ihre Kommunikation von Spam zu unterscheiden und Top-Passivkandidaten erhalten viele davon.

2. Es ist ein langwieriger Prozess

In einer Zeit in der Recruiter darauf drängen ihre Einstellungsaktivitäten zu skalieren, ist die passive Rekrutierung alles andere als skalierbar. Es sind erhebliche Ressourcen notwendig - in der Regel ist eine Eins-zu-Eins-Kontaktaufnahme erforderlich. Da der passive Kandidat nicht einmal weiß, dass er sich auf Ihrem Radar befindet, wird es wahrscheinlich eine Weile dauern, bis er reagiert. Selbst wenn dies der Fall ist, sind einem bereits langwierigen Prozess noch mehrere Schritte hinzuzufügen.

3. Ergebnisse sind unvorhersehbar

Es ist sehr schwierig die Formel für einen richtigen Kontaktaufbau mit einem passiven Kandidaten zu finden. Jeder Kandidat ist anders und wenn er nicht aktiv auf Jobsuche ist, konzentriert er sich ganz auf seine aktuelle Karriere – Recruiter spielen hierbei nur eine untergeordnete Rolle für ihn.

4. Es kann unangenehm sein, insbesondere für Mitarbeiter von Wettbewerbern

Eine der aggressiveren Taktiken bei der passiven Kandidatenansprache ist die gezielte Ansprache von Mitbewerbern, die als die Crème de la Crème gelten. Wenn Sie versuchen sich mit dem Superstar eines Konkurrenten zu verbinden, entsteht verständlicherweise der Eindruck, dass Sie gutes Talent „abwerben“. Daran ist grundsätzlich nichts auszusetzen. Es ist der Wettbewerbscharakter der Recruitingwelt, aber es schafft potenzielle Unruhe – im Unternehmen und am Markt.

Der aktive Weg zum Recruiting-Erfolg

Es sollte nicht überraschen, aber von Anfang an mit dem richtigen Recruiting-Modell zu arbeiten, führt zu besseren Ergebnissen und schafft eine angenehmere Erfahrung für Kandidaten und Arbeitgeber:

  • Technologie ist branchenübergreifend von grundlegender Bedeutung. Daher ist es hilfreich zu wissen, dass in dem Pool in dem Sie suchen, alle darauf warten, die nächste große Gelegenheit zu erhalten.
  • Wenn Sie nur auf vergangene Erfahrungen schauen und sich nicht mit zukünftigen Absichten und Zielen befassen, tun Sie nicht viel mehr als auf der passiven Seite. Besser hierbei wäre es, wenn jeder Kandidat seine eigene Geschichte erzählen kann: Wo er war, wie sich dies auf seinen Karriereweg auswirkt, wonach er sucht und in welcher Umgebung er landen möchte.

Je mehr Sie wissen über den Einzelnen, desto besser.

  • Der richtige aktive Ansatz erfordert ein ausgewogeneres Kandidatenerlebnis, bei dem personalisierte Begegnungen und das gemeinsame Ziel die richtige Position zu finden, eine stärkere Beziehung schaffen und daher auch bessere Erfolgschancen haben.