TechLead-Story: Christoph Bernhofer, CTO bei iLogs

TechLead-Story: Christoph Bernhofer, CTO bei iLogs

tech-stories TechLeadStory

Team

Wie groß ist das Dev-Team? Wie setzt sich das Team, in Funktionen aufgeteilt, zusammen?

Unser Dev-Team setzt sich aus ca. 40 Personen zusammen. Wir haben zwei Produktentwicklungsteams und drei Projektentwicklungteams.Die meisten Entwickler sind Java Fullstack-Entwickler, wobei es natürlich Vorlieben gibt :)

Wie ist euer Dev-Team organisiert und aus welchem Grund habt ihr euch für eine bestimmte Organisation entschieden? Worin liegen die Vorteile, wo die Nachteile?

Jedes Dev-Team hat seinen Team-Lead, der für die Koordination der Sprint-Zusammensetzung verantwortlich ist. Durch die Aufteilung der Teams in Produkt- und Projektentwicklung können wir auf folgende Anforderungen optimiert eingehen:

Längere Sprints in der Produktentwicklung für ein robustes Basisprodukt, kürzere Sprints und mehr Flexibilität in den Projektentwicklungsteams um auf Kundenwünsche besser eingehen zu können und den Time-to-Market zu minimieren.

Was macht euer Team im Vergleich zu anderen Teams besonders ?

Flache Hierarchien, Diskussionen auf Augenhöhe und enge Zusammenarbeit - volle Flexibilität in der Koordination der Umsetzung.

Recruiting

Wie ist eure Dev-Abteilung in den Recruiting-Prozess integriert?

Konkrete Anforderungen an Skills für neue Mitarbeiter kommen natürlich aus den Dev-Teams selbst. Sie wissen am besten welche Lücke geschlossen werden muss und wo es Optimierungsmöglichkeiten gibt.

Bei den Interviews selbst sind natürlich die Team-Leads involviert, um vor allem einschätzen zu können, wie gut ein Bewerber in das Team passt - zusätzlich zu den fachlichen Anforderungen natürlich. Eine gute Teamzusammensetzung und ein gutes Teamklima sind die höchste Anforderung für Neubesetzungen.

Gibt es ein konkretes Prozedere für neue Kollegen? Wie werden diese integriert?

Neuen Kollegen werden dedizierte Personen zur Seite gestellt um das Onboarding so einfach als möglich zu gestalten.

Neben der fachlichen Qualifikation, worauf legt ihr noch Wert, wenn ihr nach Entwicklern für euer Team sucht?

Wie oben bereits erwähnt, ist die Teamzusammensetzung am wichtigsten, d.h. ein neuer Mitarbeiter muss vor allem auch in das Team passen. Darauf legen wir größten Wert!

Technologien

Welchen technischen Herausforderungen seht ihr Euch gegenüber?

Da wir stark auf Standard-Java-Technologien setzen, und gerade in diesem Bereich in letzter Zeit einige Veränderungen in Bezug auf die lizenztechnische und auch technologische Ausrichtung stattgefunden haben, ist die Entscheidung über das richtige Framework zum richtigen Zeitpunkt natürlich die größte Herausforderung. Gerade in der Produktentwicklung kann man, sobald man sich für eine gewisse Technologie entschieden hat, nicht ganz so leicht von heute auf morgen auf etwas ganz Anderes umschwenken.

Mit welchen Technologien arbeitet ihr?

Standard Java EE auf Payara für das Backend, teilweise auch noch mit Java Server Faces 2 Frameworks, wie z.B. PrimeFaces. Im Frontend kommen verstärkt leichtgewichtigere Frameworks wie React oder auch Angular basierte Frontends zum Einsatz.

Wie hat sich die Technologie des Unternehmens seit der Gründung verändert?

Es hat sich natürlich der Ansatz, weg von der monolithischen Architektur, wie es zu Beginn - Anfang der 2000er Jahre - noch State-of-the-Art war, hin zur (Mikro-)serviceorientierten Architektur gewandelt. Dies bietet natürlich nun auch die Möglichkeit, wieder mehr Flexibilität in den Komponenten zu haben, in denen auch mehr Flexibilität gefordert und notwendig ist.

 

 

 

Christoph Bernhofer

Web: www.ilogs.com

Linkedin: https://www.linkedin.com/in/bernhofer/