Optimieren Sie immer noch auf "Time to Hire"? Es ist Zeit aufzuhören!

Optimieren Sie immer noch auf "Time to Hire"? Es ist Zeit aufzuhören!

Wie Sie als talentierter Recruiter nur allzu gut wissen, kann die Zeitplanung der Rekrutierung eine schwierige Angelegenheit sein. Passive Kandidaten brauchen länger für eine Zusage als Aktive, Teams haben unterschiedliche Budgets und Vorstellungen, usw. - und genau dann, wenn Sie dachten alles in Einklang gebracht zu haben, kommt der Finanzchef und fragt sie nach der Time-to-Hire.

Was die Messung der Effizienz eines Recruitingteams angeht, ist die Zeit bis eine offene Stelle besetzt wird aus vielen Gründen kein Hinweis auf die Leistung des Talentteams.

Time-to-Hirel vs. Geschwindigkeit beim Einstellen

Während die Time-to-Hire die Gesamtzeit zwischen einer offenen und einer besetzten Stelle berücksichtigt, definiert die Einstellungsgeschwindigkeit die Gesamtzeit, die der Kandidat von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Annahme des Angebots im Einstellungsprozess braucht. Die Betrachtung des Kandidatenlebenszyklus ist in erster Linie deshalb wichtig, weil es der Abschnitt ist in dem das Recruitingteam den größten Einfluss haben kann.

Eine blitzschnelle Einstellung ist daher eher ein Hinweis auf die Effizienz des Recruitings, diese:

  • berücksichtigt wie schnell Kandidaten für ein Interview eingeladen werden
  • veranschaulicht einen optimierten Prozess bei der Erstellung und der Verhandlung von Angeboten
  • verringert die Wahrscheinlichkeit Top-Talente durch konkurrierende Angebote zu verlieren

Optimieren der Einstellungsgeschwindigkeit

Gegen Ende des Einstellungsprozesses besteht die Möglichkeit Schritte zusammenzufassen, um Zeit zu sparen. Beginnen Sie beispielsweise sofort sobald ein Kandidat die Endrundeninterviews erreicht damit, ihn zu kontaktieren und über die weitere Vorgehensweise zu informieren. Diese Anrufe können sich manchmal in die Länge ziehen – dieser Vorsprung kann bedeuten, dass Sie ein paar Tage weniger Zeit für die Einstellung benötigen. Verwenden Sie diese Gespräche auch für zusätzliche Werbung für ihr Unternehmen und um die Wahrscheinlichkeit der Zusage abzuwiegen - dies wird Ihrem Interviewteam bei der endgültigen Beurteilung der Kandidaten helfen.

Legen Sie angemessene Fristen für die Angebotsbewertung fest um die Zeit bis zur Einstellung weiter zu verringern. Fragen Sie einfach Ihren Kandidaten wie lange dieser glaubt, zu brauchen um eine Entscheidung zu treffen. Versuchen sie keine Angebote in der Schwebe zu halten und sich innerhalb von maximal 3-5 Tage mit dem Kandidaten zu einigen.

Seien Sie proaktiv, wenn Sie über die Angebotsbewertung sprechen. Auf diese Weise können Sie das Angebot bei Bedarf optimieren und in einigen Fällen feststellen, dass er bereits seine Wahl getroffen hat.

Wann sollte die Time-to-Hire angewendet werden?

Es ist wichtig immer am Puls der Metrik zu bleiben, da dies einige organisatorische Erkenntnisse liefern kann. Zum Beispiel sind Prognosen zur Gesamtzahl der Mitarbeiter für Ihr Finanzteam wichtig. Darüber hinaus ist die Time-to-Hire ein gutes Maß dafür wie strategisch Ihr Team aufgestellt ist, wenn es um neue Herausforderungen geht. Offene Stellen sollten auch möglichst schnell wieder besetzt werden. Wenn die Anforderungen längere Zeit nicht erfüllt werden, liegt höchstwahrscheinlich eine Fehlausrichtung der Prioritäten vor.