Einfache Möglichkeiten, das Employer-Branding zu verbessern

Einfache Möglichkeiten, das Employer-Branding zu verbessern

Egal ob Sie bewusst eine Strategie dahinter entwickelt haben oder nicht - Sie haben eine Arbeitgebermarke. Ihre Arbeitgebermarke spiegelt den Ruf wider, den Sie bei Arbeitssuchenden, Mitarbeitern und wichtigen Interessengruppen haben. Daher wird sich die Erstellung eines zusammenhängenden Plans zur Verwaltung und Erhaltung dieses Rufs in mehr als einer Hinsicht auszahlen.

Unabhängig davon, wie Ihre Employer-Branding-Strategie aussieht, haben wir diesen Leitfaden mit Tipps und Tricks erstellt, um Ihre Arbeitgebermarke zu verbessern.

Wir beginnen damit, wie Sie den aktuellen Zustand Ihrer Marke bewerten, und gehen dann auf Verbesserungsvorschläge ein.

Verstehen Sie den Zustand Ihrer Arbeitgebermarke

Bevor Sie mit der Überarbeitung Ihrer Employer-Branding-Strategie beginnen müssen Sie zunächst Ihre aktuellen Taktiken überprüfen um zu verstehen, was funktioniert und wohin Sie Ihre Bemühungen richten sollten. Hier sind ein paar Tipps, um sich einen Überblick über Ihre Arbeitgebermarke zu verschaffen.

Überprüfen Sie Ihre Mitarbeiterbewertungen

Ein guter Anfang ist es sich auf Arbeitgeberbewertungsseiten sowie auf verschiedenen Rankings der besten Arbeitgeber zu informieren. Diese Seiten geben Ihnen einen Einblick, was aktuelle und ehemalige Mitarbeiter über Ihr Unternehmen und Ihre Arbeitgebermarke denken.

Wenn Sie dies noch nicht getan haben, antworten Sie auf Bewertungen, unabhängig davon ob sie positiv oder negativ sind. Dadurch wird sowohl dem Rezensenten als auch jedem, der die Rezension liest angezeigt, dass Sie sich interessieren und Feedback schätzen.

Sammeln Sie weiterhin Feedback indem Sie Ihre aktuellen Mitarbeiter befragen um herauszufinden, warum sie in Ihrem Unternehmen bleiben und warum sie möglicherweise ausscheiden. Fragen Sie in der Umfrage auch, wie sie zum ersten Mal von Ihrem Unternehmen erfahren und wo sie sich beworben haben. Dadurch erhalten Sie einen Einblick in die Plattformen, die Top-Kandidaten anziehen.

Verfolgen Sie die wichtigsten Leistungsindikatoren

Um sicherzustellen, dass Ihre Bemühungen auch von Erfolg gekrönt werden, legen Sie fest, welche Metriken Sie verfolgen möchten. Nachdem Sie den aktuellen Stand Ihrer Arbeitgebermarke überprüft haben, haben Sie eine gute Vorstellung davon in welchen Bereichen Verbesserungsbedarf besteht.

Nachdem Sie die zu verfolgenden Metriken ausgewählt haben, können Sie eine Baseline erstellen und einen Tracking-Zeitplan festlegen. Dies wird Ihnen helfen, die Ergebnisse Ihrer Bemühungen in den kommenden Monaten und Jahren zu messen.

Identifizieren Sie Kandidaten-Personas

Erstellen Sie jedes Mal, wenn Sie eine Rolle eröffnen eine neue Kandidaten-Persona damit Sie die richtige Person identifizieren können, wenn sie auftaucht. Diese Personas zeigen auch wo und wie Sie Ihre Arbeitgebermarke nutzen können um Top-Kandidaten zu gewinnen.

Wie? Nun, Kandidaten-Personas sollten Informationen wie Fachwissen und Fähigkeiten, geografische Lage und Online-Präsenz enthalten.

All diese Informationen ermöglichen es Ihnen einzugrenzen, welche Plattformen Top-Kandidaten wahrscheinlich besuchen werden. Wenn Sie beispielsweise nach einem erfahrenen Softwareentwickler suchen, werden Sie sich eher auf GitHub als auf Instagram mit ihm verbinden, aber wenn Sie nach einem Vermarkter suchen, ist Instagram die bessere Wahl.

Etablieren Sie Kernwerte

Den Menschen ist es mehr denn je wichtig, für wen sie arbeiten und wie sich ihre Arbeit auf das Unternehmen und die Welt um sie herum auswirkt. Schreiben Sie – falls noch nicht geschehen – die Kernwerte und das Leitbild Ihres Unternehmens auf. Wenn es schon eine Weile her ist, dass Sie Ihre Grundwerte und Ihr Leitbild erstellt haben, sollten Sie diese überprüfen, um sicherzustellen, dass sie der aktuellen Unternehmenskultur und Vision für Ihr Unternehmen und Ihre Marke entsprechen.

Sie können Ihre Werte und Ihre Mission sowohl erstellen als auch umschreiben, indem Sie eine Gruppe erfahrener Mitarbeiter zusammenstellen, die schon seit einiger Zeit in Ihrem Unternehmen sind. Bitten Sie sie, die Kernelemente Ihres Unternehmens und dessen Vision aufzuschreiben und die Daten zu verfeinern, um Gemeinsamkeiten zu identifizieren.

Strategien der Wettbewerber

Um Ihre Konkurrenz zu schlagen müssen Sie ihre Stärken und Schwächen kennen. Der beste Weg dies zu tun besteht darin, als Arbeitssuchender aufzutreten, genauer gesagt als Ihre Kandidatenpersönlichkeit. Durchsuchen Sie die Plattformen die sie anbieten, gehen Sie zu Suchmaschinen und geben Sie Anfragen ein, als wären Sie ein Arbeitssuchender.

Identifizieren Sie nach Möglichkeit, welche Inhalte viel Engagement haben und wo Ihnen wiederholte Ideen oder Inhalte auffallen. Dies sind hilfreiche Indikatoren für Strategien, die auch dann funktionieren, wenn Sie keine klaren Metriken sehen können, um ihren Erfolg zu messen.

Verfeinern Sie Ihre Employer-Branding-Strategie

Mit all Ihren Recherchen zu Ihrer aktuellen Strategie, Bewertungsseiten, internen Mitarbeitern und Wettbewerbern sind Sie jetzt bereit Ihre Employer-Branding-Strategie zu verfeinern. Detaillierte Kandidaten-Personas geben Aufschluss darüber, worauf Sie Ihre Bemühungen konzentrieren und Ihre Kernwerte und Ihr Leitbild helfen Ihnen, die Botschaft einzugrenzen.

Starten Sie mit der Verbesserung Ihrer internen Arbeitgebermarke

Vor allem Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital – sie kennen Ihre Marke und beeinflussen jeden Aspekt Ihres Unternehmens von oben bis unten. Um Ihren Ruf als Arbeitgeber bei Arbeitssuchenden zu verbessern, müssen Sie zunächst Ihre interne Arbeitgebermarke pflegen. Wenn Sie die richtigen Leute einstellen und ein klares und genaues Wertversprechen für Ihre Mitarbeiter bieten, sollte Ihre interne Arbeitgebermarke stark aufgestellt sein.

Befragen Sie Ihre Mitarbeiter um zu erfahren, wie sie über Ihr Unternehmen als Arbeitgeber sprechen und warum sie es als bevorzugten Arbeitgeber sehen. Fragen Sie die Mitarbeiter auch, was sie an dem Unternehmen nicht mögen und ob sie etwas ändern würden.

Stellen Sie sicher, dass Sie von allen akzeptiert werden, insbesondere von Managern und Führungskräften, die die treibende Kraft hinter Ihrer internen Arbeitgebermarke sind. Das sind die Menschen, die am besten in der Lage sind, wunde Punkte zu erkennen und sie zu beheben, bevor sie eskalieren.

Und während Sie Ihre Arbeitgebermarke aufbauen und weiterentwickeln, halten Sie Ihr internes Team über Fortschritte und Veränderungen auf dem Laufenden. Sie sind so besser gerüstet um Ihre Bemühungen zu unterstützen und sicherzustellen, dass Ihre Botschaften und Inhalte markenkonform sind, unabhängig davon, wo und wie Kandidaten Ihr Unternehmen kennenlernen.

Investieren Sie in Ihre Unternehmenskultur

Ihre Arbeitgebermarke spiegelt weitgehend Ihre Unternehmenskultur wider. Wenn Sie also eine schlechte Unternehmenskultur haben, wird sie Ihre Arbeitgebermarke schlecht darstellen und sich auf alle Aspekte Ihres Unternehmens auswirken. Wenn Sie eine starke Unternehmenskultur aufbauen, wird es Ihnen leichter fallen, die Zufriedenheit Ihres Teams und damit die Arbeitgebermarke aufrechtzuerhalten.

Unabhängig vom Zustand Ihrer Unternehmenskultur sollten Sie immer neue Ideen für die Unternehmenskultur testen, um die Erfahrung für Ihr Team kontinuierlich zu verbessern und Kandidaten zur Bewerbung zu bewegen. Je besser Ihre Unternehmenskultur ist, desto einfacher  – und mehr Spaß – wird es außerdem sein, großartige Employer Branding-Inhalte zu erstellen.

Verbessern Sie Ihre Vorteile

Heben Sie in Ihrer Employer-Branding-Strategie die Aspekte Ihres Wertversprechens für Mitarbeiter hervor, die bei den Arbeitssuchenden am meisten Anklang finden. Die beiden wichtigsten Dinge nach denen Kandidaten bei der Auswahl einer Stelle suchen sind Gehalt und Zusatzleistungen. Darüber hinaus ist es eines der frustrierendsten Dinge die Kandidaten bei ihrer Jobsuche erleben, wenn Unternehmen nicht genügend Informationen über ihre Benefits teilen.

Vergünstigungen und Benefits spielen eine große Rolle bei der Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter und bei der Gewinnung von Top-Kandidaten. Nehmen Sie sich also die Zeit alles zu prüfen was Sie zu bieten haben. Befragen Sie Mitarbeiter um herauszufinden, welche Vorteile sie am meisten lieben und nutzen und welche sie noch möchten. Die Investition in hochwertige Leistungen wird sowohl Ihre Bindungsrate als auch Ihre Bewerbungsrate steigern.

Bauen Sie Ihre Rekrutierungsstrategie ein

Sobald Sie ein solides Verständnis Ihrer Arbeitgebermarke haben besteht der nächste Schritt darin, einen Aktionsplan zu erstellen um Ihre Marke auszubauen und Ihren Ruf bei Arbeitssuchenden und Interessengruppen zu wahren. Hier kommt Ihre Recruiting-Marketing-Strategie ins Spiel.

Auch wenn Sie nicht jeden Aspekt Ihres Rufs kontrollieren können, können Sie eine kohärente Rekrutierungsmarketingstrategie implementieren, um wichtige Informationen über Ihr Unternehmen und seine Mitarbeiter in jeder Phase des Rekrutierungslebenszyklus zu teilen. Auf diese Weise können Sie Top-Talente gewinnen und einbinden sowie Beziehungen pflegen bis die Rollen besetzt sind.

Wenn Sie noch keinen Personalmarketingplan haben, wenden Sie sich an Ihr Marketingteam um zu erfahren, wie es Ihr Unternehmen als Arbeitgeber präsentiert und wie Sie zusammenarbeiten können.

Erstellen Sie einen Inhaltskalender

Content ist alles in einer Employer Branding- und Recruiting-Marketing-Strategie. Sie aktualisieren ständig alte und erstellen neue Inhalte. Um alles aktuell zu halten, erstellen Sie am besten einen Inhaltskalender. Auf diese Weise können Sie klare Fristen setzen und sicherstellen, dass Ihre Strategie auf Ihr Team aufgeteilt wird.

Kurzfristig möchten Sie interne Mitarbeiter-Spotlights koordinieren, Inhalte für Social Media schreiben und regelmäßig online auf Anfragen und Bewertungen antworten. Ihre langfristige Strategie kann jedoch Monate der Vorbereitung in Anspruch nehmen, um Rekrutierungsvideos zu erstellen, Rekrutierungsveranstaltungen zu veranstalten und Ihre Karriereseite zu aktualisieren. Dokumentieren Sie laufende Bemühungen, z. B. die Verbindung mit Personen in Ihrer Talent-Community oder geplante E-Mail-Versand. Die Organisation all Ihrer Inhalte in einem Kalender erleichtert die Verwaltung und Pflege.

Nutzen Sie Social Media Recruiting

Egal wie Sie zum Social Media Recruiting stehen, es ist kein optionaler Teil Ihrer Employer Branding Strategie sondern ein verpflichtender Teil davon. Wenn fast 80 % der Arbeitssuchenden in sozialen Medien nach Jobs suchen ist es besser, eine herausragende Präsenz in den sozialen Medien zu haben, um ihr Vertrauen aufzubauen und sie zu ermutigen, einer Beschäftigung nachzugehen.

Soziale Medien sind insofern einzigartig als sie es Unternehmen ermöglichen, bei Arbeitssuchenden authentischer und transparenter zu sein - also nutzen Sie dies als Vorteil. Geben Sie Live-Updates zu Ereignissen im Büro und bei Teamausflügen. Zeigen Sie die lustige und skurrile Seite Ihres Teams und die einzigartigen individuellen Persönlichkeiten, die Ihre Kultur ausmachen.

Viele Jobsuchende nutzen die Social-Media-Präsenz eines Unternehmens, um die Kultur und den Alltag ihrer zukünftigen Kollegen besser zu verstehen, also halten Sie die Inhalte aktuell und relevant. Möglicherweise müssen Sie in ein Social-Media-Tool investieren um Ihrem Team zu helfen, in sozialen Feeds an der Spitze zu bleiben.

Testen Sie neue Plattformen und Wege

Während Social Media ein großer Faktor jeder Strategie ist, ist es nicht die einzige, die Sie verfolgen sollten. Mit der von Ihnen durchgeführten Recherche sollten Sie eine bessere Vorstellung davon haben, was derzeit funktioniert und was nicht und auf welchen Plattformen sich Ihre Kandidatenpersönlichkeiten am wahrscheinlichsten engagieren.

Recherchieren Sie um zu verstehen, wie Sie Ihren Inhalt und Ihre Strategie für die Funktionen jeder Plattform optimieren können. Während einige Inhalte auf verschiedenen Plattformen wiederverwendet werden können, müssen sie auf jeden Fall basierend auf den verfügbaren Funktionen und der spezifischen Zielgruppe, die Sie auf jeder Plattform ansprechen, angepasst werden.

Sei authentisch und transparent

Kandidaten sind klug; Sie können erkennen, wenn ein Unternehmen mit seiner Arbeitgebermarke unaufrichtig ist. Heben Sie die besten Teile Ihres Unternehmens hervor, aber tun Sie dies auf eine Weise, die Ihrer Marke und Ihren Mitarbeitern entspricht.

Umfragen und Bewertungen sind eine großartige Möglichkeit, Feedback zu sammeln und zu beurteilen, ob Ihre Arbeitgebermarke die Erfahrungen Ihrer aktuellen Mitarbeiter wirklich widerspiegelt. Die Abhaltung von Onboarding- und Exit-Interviews ist eine weitere großartige Möglichkeit, Feedback sowohl von Personen zu erhalten, die Ihre Arbeitgebermarke aus einer externen Perspektive kennen, als auch von Personen, die Ihre Kultur aus erster Hand gelebt haben.

Jedes Unternehmen wird verschiedene Wege und Strategien finden, die für sie am besten funktionieren und diese Taktiken werden sich zweifellos im Laufe der Zeit ändern. Wenn Sie das Employer Branding im Auge behalten, können Sie auf natürliche Weise Inhalte erstellen, die das großartige Unternehmen und die Kultur, die Sie geschaffen haben, wirklich widerspiegeln.