Die richtige Ansprache von passiven Tech-Talenten im Active Sourcing

Die richtige Ansprache von passiven Tech-Talenten im Active Sourcing

 Aufgrund des blühenden Technologiemarkts und des anhaltenden Arbeitskräftemangels müssen Personalverantwortliche vermehrt auf passive Kandidaten zugehen.

Wenn es um diese passiven Kandidaten geht, ist der erste Kontakt die größte Hürde, bei dem Personaler häufig zu kurz kommen und sich in einem Meer anderer spammig-klingender Nachrichten verlieren. Und wie können Sie erfolgreich rekrutieren, wenn Sie diese potenziellen Kandidaten nicht einmal dazu bringen können eine Nachricht zu öffnen?

Anstatt Ihre ganze Zeit in anderen Teilen des Trichters zu verbringen, umgehen Sie die offensichtlichen Fehler, die die meisten Recruiter plagen. Hier erfahren Sie, auf was sie achten sollten (und was Sie ganz vermeiden sollten):

UNTERLASSEN SIE…

… etwas zu senden das einer Massen-E-Mail ähnelt (oder etwas, das den Anschein erweckt als wären er einer von vielen Kandidaten, die Ihre Nachricht erhalten). Passive Tech-Profis arbeiten hart. Sie sind beschäftigt und sind sich ihres Wertes bewusst. Die Kandidaten, die Sie wollen, sind nicht daran interessiert mit anderen,wie ihnen in Kontakt zu kommen.

… es Ihren passiven Kandidaten eine traditionelle Stellenbeschreibung oder einen Anhang, den Sie von ihnen erwarten, zu senden. Das Schlüsselwort hier ist "passiv". Diese Tech-Profis haben wahrscheinlich Jobs, vielleicht sogar solche, die sie mögen.

… es sie zu bitten, Ihre Karriereseite zu überprüfen oder sich online zu bewerben. Dieser Nischen-Talentpool erhält jeden Tag eine Reihe von Nachrichten, die alle dazu ermutigen generische Stellenanzeigen anzusehen und sich online zu bewerben.

… es das technische Talent zu fragen, ob es sich um einen Rockstar, Ninja oder Superstar handelt. Sie sind welche. Andernfalls würden Sie sich nicht die Mühe machen mit ihnen zu sprechen in der Hoffnung, Ihren nächsten Mitarbeiter zu finden. Außerdem haben sie all diese Klischees sicherlich schon einmal gehört, wahrscheinlich mehr als einmal. Wahrscheinlich hat es damals schon nicht funktioniert und jetzt noch weniger.

… es das technische Talent von Anfang an zu überfluten. Ja wir wissen, dass Sie viel zu sagen haben aber wenn Sie eine Antwort auf Ihre erste und einzige Nachricht erwarten, werden Sie wahrscheinlich enttäuscht sein.

 

SIE SOLLTEN..

… sich vorbereiten. Wenn Sie eine leere Massennachricht per Skript erstellen,kommen Sie nicht weiter. Informieren Sie sich stattdessen über die betreffende Rolle, führen Sie die richtigen Gespräche mit den Personalchefs und sprechen Sie mit Personen in ähnlichen Positionen um mehr über die spezifischen Verantwortlichkeiten und Aufgaben zu erfahren. Stellen Sie sicher, dass Sie auf diese Informationen zurückgreifen, wenn Sie die Nachricht verfassen. Technische Rollen sind nicht einheitlich und Ihr Kommunikationsstil darf es daher auch nicht sein.

… die Personalisierung üben. Wenn Sie beeindrucken wollen, müssen Sie zunächst zeigen, dass Sie sich der Fähigkeiten und Fertigkeiten des Kandidaten bewusst sind. Zeigen Sie, dass Sie bereit sind das Voranschreiten und den beruflichen Aufstieg des Kandidaten zu fördern. Arbeiten Sie daran das Interesse zu wecken und eine Antwort zu erhalten.

… etwas Flexibilität zeigen. Sollte einer dieser passiven Tech-Kandidaten einer Einladung folgen, versuchen Sie Ihr Standardverfahren zu umgehen und beschleunigen Sie den Prozess.

… die Plattitüden überspringen - Tech-Kandidaten werden Sie durchschauen. Rufen Sie stattdessen gemeinsame Verbindungen oder gegenseitige Interessen hervor. Suchen Sie nach etwas, das die Konversation tatsächlich vorantreibt und geben Sie den Kandidaten einen Grund, mit Ihnen zu interagieren.

… Ihre Nachricht an Ihr Medium anpassen. Vielleicht möchten Sie eine E-Mail senden - vielleicht haben Sie vor zu twittern. Erstellen Sie in beiden Fällen eine Gliederung, in der Ihre Stärken hervorgehoben werden bevor Sie auf "Senden" klicken. Passen Sie jede Nachricht an den von Ihnen verwendeten Kanal an und bearbeiten Sie sie nach Bedarf.

Fazit

Denken Sie daran, dass Ihr Ziel darin besteht eine zweiseitige Kommunikation mit nur wenigen Sätzen zu beginnen. Oh, und überprüfen Sie immer, ob Sie den richtigen Namen und die Hintergrundinformationen haben. Die kleinen Dinge können einen großen Unterschied machen… und der erste Eindruck zählt!