8 Tipps zur Jobsuche für angehende Tech-Profis

8 Tipps zur Jobsuche für angehende Tech-Profis

 

Sobald sich das Datum gegen Ende Juni nähert, kommt für viele eine aufregende Zeit – die Zeit der letzten Prüfungen auf Universitäten und Fachhochschulen. Die harte Arbeit aller frischgebackenen Absolventen wird nun endlich in Form eines Abschlusses belohnt. Aber viele Absolventen stehen jetzt vor der Frage, wie es denn weitergehe. Es ist eine ziemlich gewichtige Frage, die sich jeder junge Erwachsene stellt.

Egal ob man 21 oder 22 Jahre alt ist und frisch von der Uni kommt, oder vielleicht sogar einen anderen Weg eingeschlagen hat um Berufs- oder Lebenserfahrungen vor der großen Karriere zu sammeln – der nächste Schritt, die Jobsuche, die Vorstellungsgespräche, all das kann etwas entmutigend wirken. Immerhin trifft man Entscheidungen, die für den gesamten Lebensweg von Bedeutung sind. Aber mit der richtigen Vorbereitung und Perspektive kann auch das gut gelingen.

Die gute Nachricht für die jüngsten IT-Absolventen ist, dass die Arbeitslosenquote sehr niedrig ist. Für Arbeitssuchende Entwickler und IT-Spezialisten gab es wohl nie eine bessere Zeit.

Trotz dieser guten Lage am Arbeitsmarkt für Techniker gibt es nichts Wertvolleres als Erfahrung und Erkenntnisse zu sammeln. Hier sind also acht Tipps für IT-Profis, die gerade ihren Weg in die Arbeitswelt starten.

Lass dir Zeit:

Oft gibt es viel Druck von Außen – sei es von Eltern, Gleichaltrigen, vielleicht sogar wegen etwaigen Schulden oder aus anderen Gründen –, dass Absolventen direkt mit einer Arbeit starten oder das erstbeste Angebot annehmen. Nimm dir nach Möglichkeit etwas Zeit, um dich nach den letzten Prüfungen zu entspannen, das Sommerwetter zu genießen, zu reisen, einem Hobby nachzugehen oder eine ehrenamtliche Arbeit zu machen. Parallel dazu kann man natürlich schon auf Jobsuche sein. Experten zufolge wirkt sich so eine kleine Auszeit nicht nur positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit aus, sondern wird auch von vielen Recruitern als positiv wahrgenommen.

Mit hohen Zielen doch am Boden bleiben:

Während du all die Branchen, Bereiche und Berufe durchschaust, die dich interessieren und zum Studium passen, gehe die Sache mit einer breiten Perspektive an. Es ist ähnlich wie bei der Suche nach dem richtigen Studium: lege dir persönliche Kategorien wie „Zielunternehmen“, „Sicherheitsnetze“ oder „Wild Cards“ an.

Erwarte aber nicht, dass dich jedes Unternehmen nimmt, bei dem du dich bewirbst oder wo du ein Vorstellungsgespräch hast – schließe jedoch auch nichts aus. Kenne deine Komfortzone und denke auch ab und zu daran, dich etwas außerhalb davon zu bewegen. Es könnte der richtige Zeitpunkt sein, um zumindest ein Vorstellungsgespräch bei „diesem bekannten“ Unternehmen zu bekommen, für das jeder gerne arbeiten würde. Und denke schließlich auch immer daran, dass deine erste Arbeit auch genau das ist: ein erster Schritt hin zu möglicherweise etwas ganz Anderem, wenn die Dinge nicht optimal passen.

Talente hervorheben:

Das Studium und die Unterrichtserfahrung sind enorm wertvoll, ebenso wie die Berufserfahrung. Aber potenzielle Arbeitgeber möchten heutzutage wissen, was man über den Lebenslauf hinaus noch zu bieten hat. Formuliere deine technischen Fähigkeiten – wie etwa Programmieren, etc. – und auch die Soft-Skills – wie etwa Kommunikation, Leadership, Kollaboration und Teamarbeit – klar und deutlich. Während eines Vorstellungsgespräches kann man gerne alle solche Zertifizierungen die man hat – oder an denen man gerade arbeitet – auch erwähnen.

Sei neugierig:

Während eines Bewerbungsgespräches kann man selbst auch Fragen stellen. Sei dabei respektvoll, aber nutze auch die Gelegenheit, um den Personalchef oder den HR-Experten zu „interviewen“ und somit etwas Einsicht in das Unternehmen und die Arbeitswelt zu gewinnen.

Sei vorbereitet:

Es mag zwar offensichtlich klingen, wird aber nicht immer in die Praxis umgesetzt. Insbesondere mit den vielen Informationen im Internet kann man für interessante Unternehmen recherchieren, wer dort arbeitet, gearbeitet hat, was die Social-Media Kanäle hergeben und welche Informationen ich über devjobs.at und devjobs.de erhalte. Alle Details, die man über die Unternehmenskultur erfährt,können sich als nützlich erweisen.

Sei egoistisch, ein bisschen:

Es ist schließlich deine Arbeitssuche und deine Zukunft. Suche nach einem geeigneten Unternehmen, welches sich auch deiner beruflichen Entwicklung widmet. Versuche immer direkten Kontakt aufzubauen. Vielleicht kennt man jemanden im Unternehmen, wenn auch über drei Ecken. Die Chancen auf eine positive Rückmeldung verzehnfachen sich, wenn man sich persönlich an einen HR-Experten oder Personalmanager wenden kann.

Kurzfristig und langfristig denken:

Kläre nach Möglichkeit im Vorfeld ab, ob du und dein zukünftiger Chef gut zusammenpassen. Erkundige dich auch über die Unternehmenskultur, den Mentoring-Programmen, Aufstiegschancen, die Möglichkeit zur Entwicklung neuer Fähigkeiten, das Mitspracherecht der Mitarbeiter, etc. Solche Sachen sind alles wichtige Aspekte für deinen ersten Job.