Tipps zum Einbinden eines neuen Remote-Teammitglieds

Tipps zum Einbinden eines neuen Remote-Teammitglieds

 

Untersuchungen zeigen, dass das richtige Einbinden eines neuen Mitarbeiters in die Unternehmenskultur die Mitarbeiterbindung um 82 Prozent und die Produktivität um mehr als 70 Prozent erhöht.

Leider war Onboarding vor der Pandemie für die meisten Unternehmen nicht von hoher Priorität und es ist jetzt noch schwieriger geworden, da alle von zu Hause aus arbeiten.

Onboarding für Remote-Mitarbeiter enthält grundsätzlich viele gleiche Elemente,wie persönliches Onboarding. Gleichzeitig muss aber auch das psychologische Bedürfnis des Arbeitnehmers nach Sicherheit und Wohlbefinden, sowie ein Gefühl der Zugehörigkeit und Belastbarkeit berücksichtigt werden.

Hier erfahren Sie, wie Sie ein effektives Onboarding-Erlebnis schaffen, das die informativen und emotionalen Bedürfnisse von Remote-Tech-Mitarbeitern berücksichtigt.

Onboarding-Struktur erstellen

Stellen Sie sich Remote Onboarding als ein Projekt auf Unternehmensebene vor. Um erfolgreich zu sein, benötigt jeder neue Mitarbeiter einen personalisierten Plan, in dem Ziele und Meilensteine, Fortschrittsaktualisierungen sowie ein Zeitplan für Assimilations- und Online-Schulungsaktivitäten aufgeführt sind, die von verschiedenen Teammitgliedern im ersten Jahr durchgeführt werden sollen. Mit anderen Worten:

Um ein Gefühl der Unterstützung und Zugehörigkeit zu schaffen, sollte ein Plan Unklarheiten beseitigen, indem dargelegt wird was,wann passieren soll.

Geben Sie neuen Mitarbeitern Zeit, um Synergien zu entwickeln und sich in die Rolle zu integrieren.

Untersuchungen zeigen, dass Mitarbeiter, die an längeren Onboarding-Programmen teilnehmen, 34 Prozent schneller ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten als Mitarbeiter in kürzeren Programmen.

"Preboard" Neueinstellungen so schnell wie möglich

Nehmen Sie Neueinstellungen nicht als selbstverständlich und sicher an, nachdem sie ihr Jobangebot angenommen haben. Geben sie ihnen das Gefühl, bereits ein Teil des Teams zu sein, bevor sie mit dem eigentlichen automatisierten Onboarding-Prozess beginnen. Andernfalls könnten sie kurzfristig ein Angebot eines Konkurrenten annehmen.

Es kann entmutigend sein einfach nur „der Neue“ zu sein. Machen Sie daher neue Remote-Mitarbeiter früh mit Ihren Verfahren, Methoden, Entwürfen und Sicherheitspraktiken vertraut, indem Sie bei der Orientierung helfen, Dienstpläne und Organigramme freigeben und vorab Zugriff auf interne Kommunikationstools, VPNs und Projektaktualisierungen gewähren.

Rollen Sie die virtuelle Begrüßungsmatte aus

Fernarbeit kann sich für diejenigen unangenehm anfühlen, die es gewohnt sind beim Mittagessen neue Teammitglieder zu treffen oder Kontakte zu knüpfen. Manager müssen alles daran setzen um sicherzustellen, dass sich neue,virtuelle Mitarbeiter so wohl fühlen, dass sie sich bei Stand-Ups und nachträglichen Besprechungen zu Wort melden können und wollen.

Eine Möglichkeit dies zu gewährleisten ist, die Profile aller Teammitglieder (einschließlich der neuen Mitarbeiter) im Voraus zu teilen, wodurch schon eine gewisse Vertrautheit vorherrscht. Zusätzlich können auch zukünftige Kollegen mit der Erstellung von Video-Begrüßungsnachrichten beauftragt werden. In den ersten Tagen könnte auch noch ein Online-Meet & Greet mit dem Vorgesetzten angesetzt werden. 

Erwartungen und kulturelle Normen kommunizieren

Wenn der neue Mitarbeiter anfängt, veranstalten Sie eine virtuelle Happy Hour um ihn dem Team vorzustellen. Ziehen Sie in Betracht ihm auch einen virtuellen Buddy als Anlaufstelle zuzuweisen. Organisieren Sie eine Reihe von ungezwungenen Online-Treffen um die Stakeholder und Entscheidungsträger aus jedem Geschäftsbereich dem neuen Mitarbeiter vorzustellen.

Erstellen Sie einen „Spickzettel“ mit gängigen Szenarien, damit sich der technische Mitarbeiter in die Kultur integrieren kann und versteht, wie die Arbeit erledigt wird. Erklären Sie beispielsweise die erforderlichen Arbeitszeiten oder wann diese „Offline-Zeit“ nutzen können, um sich auf ihre Arbeit, ohne Unterbrechungen und Zoom-Meetings konzentrieren zu können.

Beschreiben Sie die Vorgehensweise für Abwesenheitsnachrichten, Signaturzeilen in E-Mails, Slack-Posts oder für das Einschalten der Kameras und des Tons während Zoom-Anrufen. Lang eingesessene Mitarbeiter halten diese Dinge oftmals für selbstverständlich, jedoch kann ein Hinweisen auf diese Punkte einem Neuankömmling helfen, sich eher als Insider zu fühlen.