Profil-Assistent

Deine Technologien

Füge passende Technologien aus den Inseraten hinzu.

Stack Match
Erkenne mit einem Blick, zu welchem Team du passt.

No Spam
Wir senden dir Top-Matches für deinen Wunsch Stack!

Easy Setup
Dein Assistent ist in wenigen Sekunden einsatzbereit!

Login with Github Login with Gitlab

Andere Anbieter

5 Lektionen die du lernst, wenn du als Remote-Developer arbeitest

karriere-tips Arbeitsleben

Wenn du Leuten erzählst, dass du von zu Hause aus arbeitest, wirst du sicher gemischte Reaktionen darauf erhalten. Viele würden es lieben, den täglichen Pendelverkehr und die starre Struktur des Büroalltags gegen den Komfort der eigenen Couch einzutauchen. Während andere bei dem Gedanken, den ganzen Tag alleine zu Hause verbringen zu müssen eher zaudern.

Natürlich ist jeder Remote-Job,  genau wie jede andere Art von Arbeit unterschiedlich. Die Erfahrungen können von Arbeitgeber zu Arbeitgeber drastisch variieren. Eine Sache, der wahrscheinlich alle zustimmen, ist, dass einem Remote-Arbeit viel über einen selbst beibringt.

Da du tendenziell mit einem Remote-Job flexibler bist, kannst du deinen Arbeitsalltag so planen, damit deine Produktivität und vor allem deine Zufriedenheit maximiert wird. Im folgenden Artikel findest du 5 Lektionen, die jeder Remote-Entwickler wissen muss, um möglichst effektiv zu sein.

Welches Arbeitsumfeld funktioniert für dich?

Vielleicht bevorzugst du das Arbeiten am Esstisch oder sogar im Bett? Eventuell bist du jemand der absolute Ruhe beim Programmieren braucht oder du funktionierst am besten mit Musik oder Hintergrundgeräuschen.

Glücklicherweise kannst du, wenn du von zu Hause aus arbeitest, problemlos verschiedene Arbeitsbedingungen testen, welche am besten für dich passen. Zum Beispiel arbeite ich an den meisten Tagen von meinem Lieblingsplatz auf meiner Couch. Muss ich mich beim Arbeiten mehr fokussieren, setze ich mich an meinen Schreibtisch. Wenn ich fühle, dass mir die Decke auf den Kopf fällt, bzw. ich Inspiration benötige, setze ich mich mit meinem Laptop in ein nahegelegenes Cafe. Denke daran. Home-Office bedeutet nicht zwingend, dass du das Haus nicht verlassen kannst. Solange du die Möglichkeit hast deinen Computer mit anständigen Wi-Fi zu verbinden, gehört die Welt dir.

Wie du den idealen Arbeitstag strukturierst

Abhängig von deinem Arbeitgeber kann sich deine Arbeitsflexibilität über deinen physischen Standort hinaus auf die tatsächliche Arbeitszeit ausdehnen. Viele Unternehmen funktionieren ergebnisorientiert (Management by Objectives), das heißt, du kannst arbeiten, wann immer du möchtest, solange die vereinbarten Ziele und Fristen eingehalten werden.

Ich hatte immer das Glück, in Unternehmen arbeiten zu dürfen, in denen ich früher anfangen oder später aufhören durfte, solange sich meine Stunden großteils mit denen meiner Kollegen überschritten. Ob Frühaufsteher oder Nachteule, teste  verschiedene Zeitpläne um deine Produktivität zu steigern. Überprüfe auch, wann es für dich am besten ist, Pausen zu machen. Kleine Trainingseinheiten können dir helfen, dich körperlich und geistig fit für den Arbeitstag zu halten. 

Gute Balance zwischen Privat und Arbeit

Einer der größten Missverständnisse in Bezug auf Remote-Arbeit ist, dass man von zu Hause aus weniger bzw. langsamer arbeitet, als Kollegen im Büro. In den meisten Fällen ist sogar das Gegenteil der Fall. Durch die geringere Trennung zwischen Arbeit und Privat, fällt es schwerer zu wissen, wann es sprichwörtlich Zeit ist auszustempeln. Was ist schon dabei noch eine weitere E-Mail zu beantwortet? Es ist ja nicht so, als ob man noch einen Zug erwischen muss bzw. den täglichen Verkehrsstau umgehen möchte.

Damit du nicht kollabierst, helfen meiner Meinung nach sportliche Abend-Übungen, oder auch Mittags-Spaziergänge, als fixer integrativer Bestandteil der Tagesplanung.

Einige ziehen es vor, eine physische Barriere zwischen Wohnung und Büro zu schaffen. Coworking-Spaces werden aus diesem Grund immer beliebter, da hier ein Arbeitsplatz in einem professionellen Umfeld garantiert ist. 

Wie du mit der Einsamkeit umgehst

Es sei denn, du lebst mit einem zweiten Remote-Worker unter einem Dach, wirst du die meiste Zeit alleine sein. Bist du eher introvertiert, stört dich das vielleicht nicht so sehr. Dies könnte jedoch ein großer Nachteil für extrovertierte Remote-Coder sein.

Wie bereits zu Beginn erwähnt, ist jeder Remote-Job anders. Kommunikation via Slack oder Skype, Videokonferenz oder auch durch old-fashioned Telefonie sind Bestandteile vieler Remote-Jobs. Somit bist du  immer mit dem Unternehmen verbunden und fühlst dich nicht so alleine.

Erfordert deine Remote-Arbeitssituation jedoch wenig Zusammenarbeit zwischen den Teammitgliedern, dann arbeite öfters von einem Cafe oder einem Coworking Space aus, oder arrangiere Treffen mit anderen Remote-Workern.  Achte darauf, menschliche Interaktion ist notwendig, um nachhaltig gesund zu bleiben.

Remote-Arbeit ist eine Reise zur Selbstfindung

Home Office bietet Entwicklern in der Regel viel Flexibilität, was ein großer Vorteil sein kann. Allerdings liegt es an dir, es mit Bedacht anzuwenden. Nutze die Gelegenheit, um verschiedene Arbeitsstile auszuprobieren. Du  wirst nie wissen, was am besten für dich funktioniert, wenn du es nicht versuchst.