TechLead-Story: Andreas Krimbacher, CTO von nexyo

TechLead-Story: Andreas Krimbacher, CTO von nexyo

Team

Ja gern, hallo! Wir sind im Moment noch 6 Leute im Dev-Team – wachsen aber sehr stark. Was wir machen sind: wir bauen eigentlich crossfunctional-Teams, immer mit einem Team Lead, Product Owner und in den Teams sind wir sehr autonom, also die haben eigentlich die komplette Ownership vom Beginn bis Ende, vom Feature, von der User-Story – das geht eigentlich komplett durch. In den Teams sind wir dann strukturiert mit unterschiedliche Skills, vom Senior Backend Developer, mehr Front End-lastige Devs, mehr Designskills wenn wir brauchen. Und da haben wir sehr flache Hierarchien. Also einerseits innerhalb von Team und außerhalb von Team funktioniert das eigentlich sehr gut. Wir haben ein Offic in Wien Mitte, wo wir eigentlich auch im Team sehr gut zusammenarbeiten, wo wir monatliche Team Events haben, coole Dachterrasse, das ist echt ganz nice. Und vielleicht ein bisschen zur Produktentwicklung, wie wir das angehen. Da sind wir eigentlich sehr vision-getrieben, wir schauen aber sehr stark darauf, dass wir Kundenfeedback verwenden um unsere Vision zu grounden und das richtige zu bauen. Da kommt wieder, wie angesprochen, der Product Owner ins Spiel, der mit dem Team zweiwöchentlich stark zusammenarbeitet, um die Sprints zu planen und um auch die Richtung vorzugeben und das abgestimmt ist und das Team auch weiß was zu bauen ist. In den Sprints sind wir dann sehr fokussiert auf das was gemacht gehört, stimmen uns auf kurzen Wegen ab. Die Teams, kann man vielleicht auch noch sagen, prägen ihre Standards sehr aus dem Team raus, Entwicklungsstandards, was sie verwenden wollen, welche Tools und so weiter. Was uns auf alle Fälle wichtig ist können wir sagen ist Clean Code, Code Reviews - wir wollen einfach die Qualität und das Know-how im Team einfach gleich halten und da einfach innovativen Wege und einen gemeinsamen Weg haben, wie man Produkte bauen. Was vielleicht unser Team noch speziell macht, vielleicht um auch ein bisschen auf das einzugehen: unsere Teams sollen wirklich Produkte bauen, also da haben wir eigentlich alle in unserer DNA drinnen. Wir wollen jetzt nicht irgendwie Auftragsarbeiten machen sondern wir wollen da ein innovatives Produkt bauen.

Recruiting

Ja, gern. Vielleicht fangen wir ganz vorn an - wie entstehen bei uns die Requirements? Das ist eigentlich sehr stark wieder aus dem Team getrieben. Wir wissen wo wir hin müssen und wir sehen die Herausforderungen - wo brauchen wir noch Leute, was sind auch die Stellen und Needs die wir brauchen. Dann kommt einmal eine Ausschreibung und dann haben wir eigentlich so einen zweistufigen Prozess im Moment. Erste Phase ist einmal so Cultural Fit, passt das Mindset auf beiden Seiten. Und dann in die zweiten Runde – die ist wirklich reserviert für technische Themen, da ist auch immer jemand dabei von unserem Tech-Team und da schauen wir uns einfach an, dass auch die Seite passt und auch nochmal wie es ins Team passt, ob das alles zusammenpasst. Für uns ist es da immer wichtig, dass es für beide Seiten ein fit ist. Vielleicht wenn ihr dann bisschen unser Herz gewonnen habt und bei uns seid – wie könnt ihr euch das vorstellen: Erster Tag ist sicher mal die Hälfte Vision, Mission, was ist die Geschichte, warum sind wir da, warum machen wir das – damit ihr mal da up to date seid. Und dann andere Hälfte, ist uns auch sehr wichtig, gleich Coding. Also ihr bekommt gleich vom ersten Tag weg ein Ziel, wo soll es hin, was soll gebaut werden und gleich starten mit Coding am ersten Tag. Eingebettet ist das Ganze dann in monthly Reviews, könnt ihr euch vorstellen, eine gute Feedback-Loop ist uns sehr wichtig, wie ich auch zuerst schon gesagt habe auch, dass das im Team passt, Feedback auch von allen Seiten. Für die Junior Devs haben wir dann meistens auch noch einen Senior Dev der da bisschen Mentor spielt, um die einfach auch gut und schnell auf speed zu kriegen, damit wir wirklich ein gemeinsamen Level im Team haben. Also es ist uns auch wichtig, dass wir was in jedem Team gemeinsam bauen und weiterbringen. Was uns auch noch wichtig ist, noch ein paar Punkte nicht technische Skills ist sicher eine Fehlerkultur – wir sind uns auch bewusst wir bauen da etwas Komplexes und von dem her wollen wir einfach damit umgehen, aus den Fehlern lernen und das richtige Tooling haben. Weitere Sachen: Offenheit, Gemeinsamkeit und auch einfach den Drive zu haben da ein Produkt auf die Füße zu stellen und einfach das Team zu enablen. Ihr könnt euch vermutlich vorstellen, Start-up Phase, da muss man mal alles ein bisschen machen, mal da machen, mal da machen – aber man lernt extrem viel und man wächst extrem schnell.

Technologien

Also ja einmal vielleicht was sind unsere Herausforderungen, sicher spannend: wir sind in einem Bereich wo wir ein Produkt bauen für einen Markt der sich eigentlich gerade entwickelt. Also wir haben sehr viele Lösungen, Wege die wir neu beschreiten, die wir erst herausfinden müssen. Wir haben sehr viele Komponenten die miteinander kommunizieren müssen, die abgestimmt sein müssen, die integrieren müssen – sicher auch eine Herausforderung von uns. Und von Kundenseite kann man sich das ein bisschen so vorstellen: wir haben schon datenaffine User und Kunden, aber es sind jetzt nicht per se Tekkies. Also es muss von uns auch stimmen, dass die UX stimmt, das die Workflows stimmen, das auch wirklich für die Leute die es nutzen, in der Businessline oder wo auch immer, das einfache eine smoothe experience ist. Von der Technologie her könnt ihr euch das so vorstellen: wir haben da einen sehr modernen Stack. Im Backend verwenden wir Go, da gefallen uns auch die Properties Concurrency, Scalability, Security und auch die kleinen bundle sizes und die Sachen alle sehr gut. Für unseren knowledge graph betreiben wir eine Graph-Datenbank. Front End ist dann mit React und Tailwind gesetzt. CI und CD ist bei uns mit Gitlab und deployment in die cloud – das sind eh Sachen die mittlerweile schon State of the Art sind. Da haben wir eigentlich alles was so der moderne Stack ist. Vielleicht so abschließend für euch da draußen auch nochmal – ihr habt jetzt schon ein bisschen einen Eindruck bekommen wer sind wir. Wir sind im Endeffekt ein junges Team, wir wachsen stark. Wir brauchen Leute die mitgestalten, die das auch mit uns aufbauen, die da bisschen teilwiese auch den Stempel aufdrücken. Ja wir suchen innovative Developer und Developerinnen die mit uns nexyo aufbauen und ein Produkt bauen.

Meldet euch – wir freuen uns!

 

 

Erfahre mehr zum DevTeam von nexyo

Andreas Krimbacher

Interview im September 2021

Technologien in diesem Artikel