DevStory: Senior Full Stack Engineer, Sebastian Huber

DevStory: Senior Full Stack Engineer, Sebastian Huber

tech-stories DevStory

Background

Wie bist du zum Programmieren gekommen?

Meine ersten Berührungen mit dem Programmieren hatte ich wohl mit Adobe Flash und Microsoft Excel. Wer schon einmal eine Formel bei Excel eingegeben hat und beispielsweiße die Summe einer Spalte berechnet hat, hat damit unwissentlich seine/ihre erste Array Iteration durchgeführt. Den ersten Kontakt mit einer Programmiersprache hatte ich dann aber erst mit Flash. Damals gab es schon genug Ressourcen im Internet, dass ich mir meine ersten primitiven Computerspiele aus dem Internet zusammenkopieren konnte. Was ein Game-Loop war, oder wie ActionScript funktionierte wusste ich da noch nicht. Nichtsdestotrotz war mein Interesses für das Programmieren geweckt.

In welchem Alter hast du damit begonnen?

Mit 15 Jahren.

Für welche Programmiersprache konntest du dich zuerst begeistern?

Programmieren habe ich dann zum ersten Mal wirklich in der Berufsbildenden Höheren Schule gelernt. Hierfür wurde uns JavaScript und PHP gezeigt.

Dein DevJob

Worum geht es in deiner Rolle als Senior Full Stack Engineer genau?

Die Aufgaben gehen von der Anforderungsanalyse, über die Planung von Front End und Back End Architektur, Datenmodellen und mitwirken bei Interface Design Entscheidungen, hin zur Umsetzung, dem Schreiben von automatisierten Test, Quality Assurance und System Operation und Monitoring. In welchen Bereichen man mehr mitwirken kann, hängt dabei stark vom Aufbau des jeweiligen Unternehmens ab. In kleinen Teams hat man oft die Chance sich in jeden Bereich einbringen zu können. In größeren Teams kann man sich auf einen Bereich spezialisieren und sich voll und ganz auf diesen Teilbereich konzentrieren. Die Definition des Joblevels ist auch oft von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Meiner Erfahrung nach genießen Junior DeveloperInnen verstärkte Unterstützung, während Senior DeveloperInnen die UnterstützerInnen Rolle tragen. Die Aufgabenbereiche unterscheiden sich dabei kaum.

Was gefällt dir besonders gut an deinem Job als Full Stack Engineer?

In einem Software Team ist es meiner Meinung nach wichtig, viele verschiedene Kompetenzen zu vereinen. Front End EntwicklerInnen weisen vertieftes ExpertInnenwissen für Human-Computer Schnittstellen - wie zum Beispiel Internet Browsern - auf. Back End EntwicklerInnen setzen den Großteil der Businesslogik um und stellen die Netzwerk Kommunikation zwischen internen und externen Services sicher. Als Full Stack EntwicklerIn kommt man in beiden Welten zum Einsatz und bildet das Bindeglied dazwischen. Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich, man sieht was der/die EndnutzerIn zu Gesicht bekommt, aber auch woher die Daten kommen.

Welche Herausforderungen gibt es speziell als Senior Full Stack Engineer?

Eine spannende Herausforderung ist der ständige Kontext switch. Während man im Front End vor allem für den/die UserIn arbeiten soll, also ein benutzerInnenfreundliches Interface entwickeln, eingegebene Daten validieren, Vorgänge automatisieren, Navigation in der Applikation einfach halten, so arbeitet man im Back End für einen speziellen Service, Datensicherheit gewährleisten, Ausfallsicherheit schaffen, effiziente Programmabläufe entwickeln, Servicefunktionalität bei Fehlern sicher stellen.

Was sind deine bevorzugten Technologien?

JavaScript, Node.js, Python, Ruby, Vue.js, Ruby on Rails, Visual Studio Code, scikit-learn, Figma, ...

Windows oder Mac?

Generell Unix Systeme. Ubuntu, Debian, MacOS. Mit WSL ist da Windows jetzt wohl auch dabei.

Weiterentwicklung

Welche Dev Projekte hast du außerhalb deiner Arbeit?

Ich besuche gerne Konferenzen, Meetups und Barcamps. Hier erfährt man einiges über neue Trends, best practices oder lernt aus Post Mortems. Hin und wieder halte ich auch einen Vortrag, aber dann doch eher bei kleineren Veranstaltungen wie Meetups oder Barcamps.

Wie hältst du dich für deinen Job am Laufenden?

Ständiger Input kommt auf jeden Fall aus meiner Twitter Timeline, dort werden oft spannende Blog-Posts und Artikel geteilt. Meine Bibliothek habe ich vor kurzem auch wieder aufgestockt. Aktuell sind die Bücher auf meiner Liste: Release it!, Building microservices, The best interface is no interface, Don't make me think!

Wo siehst du dich in der Zukunft?

Ich habe vor kurzem meine Arbeitsstelle gewechselt. Jetzt konzentriere ich mich auf kurzfristigen Ziele. Meine neuen KollegInnen kennenlernen, in die neue Codebase finden, das System verstehen. In Zukunft kann ich mir aber eine Rolle im Management gut vorstellen.

Tipps für Anfänger

Wie beginnt man Programmieren und womit sollte man beginnen?

Am einfachsten ist natürlich eine Ausbildung. Kurse, die aktuell gehalten werden, relevante Lerninhalte, die von LektorInnen erklärt werden und aufeinander aufbauen, sparen viel Zeit und Irrwege. Aber auch autodidaktisches Lernen ist möglich. Für komplette Anfänger empfiehlt es sich Bücher, oder Onlinekurse und Tutorials zum Thema "Einführung in die Programmierung" anzusehen, um ein gewisses Grundverständnis zu bekommen. Wenn man schon weiter ist, empfiehlt es sich ein hands-on Projekt zu machen. Zu Beginn den Getting Started Guide eines MVC-Frameworks durcharbeiten und anschießend versuchen, ein eigenes Projekt umzusetzen - zu Übungszwecken ist es dabei gar nicht wichtig eine neue Idee zu haben.

Welche Skills sollte man als Full Stack Engineer mitbringen?

Ich habe jetzt schon mit vielen EntwicklerInnen zusammenarbeiten dürfen. Ein bunter Mix aus Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Vorausbildungen, Stärken und Schwächen. Hard-Skills kann man lernen - wichtig ist, dass man nicht aufgibt. Oft stößt man auf Probleme die einem unlösbar erscheinen, doch mit Durchhaltevermögen, Hilfe von Kolleginnen und Kollegen und Stackoverflow hat sich bis jetzt jedes Problem lösen lassen.

Welche Ausbildung ist deiner Meinung nach sinnvoll um Full Stack Engineer zu werden?

Ich persönlich habe das Multimedia Technology Bachelor- und Master-Studium an der Fachhochschule Salzburg abgeschlossen und würde es wieder so machen. Ich kenne noch den Media Technology and Design Studiengang der Fachhochschule Hagenberg in Oberösterreich, den meine Schwester abgeschlossen hat, auch der ist empfehlenswert.

Sebastian Huber

Senior Full Stack Engineer

github gitlab linkedin twitter

Interview im October 2019