DevStory: Back End Developer, Katharina Sick

DevStory: Back End Developer, Katharina Sick

tech-stories DevStory

Background

Wie bist du zum Programmieren gekommen?

Ich habe mich schon immer für neue und "coole" Technologien interessiert, war aber während meiner Schulzeit an der AHS als Leistungssportler aktiv und wäre unter anderem deshalb nie auf die Idee gekommen mal selbst was zu entwickeln. Im letzten Schuljahr ging dann die Suche nach dem passendem Studium los und mein Vater hat mir vorgeschlagen, den Tag der offenen Tür an der FH Hagenberg zu besuchen. Dort entschied ich mich dann für das Studium Mobile Computing und habe im Zuge des Bachelors Programmieren gelernt. Es folgten viele spannende Projekte und ich habe den Sprung ins kalte Wasser nicht einen Tag bereut :-).

In welchem Alter hast du damit begonnen?

Mit 18 Jahren.

Für welche Programmiersprache konntest du dich zuerst begeistern?

Java.

Dein DevJob

Worum geht es in deiner Rolle als Back End Developer genau?

Als Teil des Internet of Things Teams bei ROBART sind meine Aufgaben sehr vielseitig. Neben der Planung und Entwicklung unserer Server bin ich auch für Wartung, Skalierung und Monitoring zuständig.

Was gefällt dir besonders gut an deinem Job als Back End Developer?

Eindeutig die Vielseitigkeit. In den letzten 2 Jahren ist keine Woche vergangen, in der ich nichts Neues gelernt habe. Es macht mir Spaß, Systeme zu planen und umzusetzen, vor allem wenn dabei noch Zeit bleibt eine neue Technologie kennen zu lernen oder mein Wissen in einem bereits bekannten Bereich zu vertiefen.

Welche Herausforderungen gibt es speziell als Back End Developer?

Für mich ist es oft sehr schwer die richtige Balance zwischen Zeitdruck und der perfekten Lösung zu finden. Oft müssen Kompromisse gefunden werden, da entweder Zeit oder Geld fehlt. Mir fällt es dann meist schwer zu akzeptieren, dass ich die nicht ganz so perfekte - aber trotzdem ausreichende - Lösung implementieren muss.

Was sind deine bevorzugten Technologien?

Am liebsten programmiere ich derzeit in Kotlin, bei älteren Projekten verwende ich aber noch großteils Java. Bei der Entwicklungsumgebung geht meiner Meinung nach nichts über IntelliJ IDEA. Mein wohl meist verwendetes Framework ist Spring Boot, wo natürlich auch Hibernate bzw. JPA eine große Rolle spielen. Auch die Tools von AWS, wie zum Beispiel EC2, Lambda, CloudWatch, etc., verwende ich sehr gern. Zusätzlich arbeite ich viel mit nginx und komme langsam immer mehr mit Ansible in Berührung.

Windows oder Mac?

Linux.

Weiterentwicklung

Welche Dev Projekte hast du außerhalb deiner Arbeit?

Ehrlich gesagt, ich versuche außerhalb der Arbeit so wenig Zeit wie möglich am Computer zu verbringen. Als Ausgleich verbringe ich lieber Zeit mit Freunden oder beim Sport. Es gäbe aber sehr viel was mich interessieren würde. Zum Beispiel würde ich auch gern mal was in Richtung Design und Frontend machen, um eine neue Sichtweise kennen zu lernen.

Wie hältst du dich für deinen Job am Laufenden?

Das hängt ganz vom aktuellen Projekt ab. Prinzipiell sind für mich Reddit und Gespräche oder Diskussionen mit Freunden super Informationsquellen um auf dem Laufenden zu bleiben. Abhängig vom jeweiligen Projekt informiere ich mich dann noch auf diversen Blogs und Websites über die neuesten Entwicklungen.

Wo siehst du dich in der Zukunft?

Das kann ich derzeit noch nicht sagen. Momentan gefällt mir die Arbeit als Entwickler sehr gut, aber wer weiß, wo es mich in einigen Jahren so hinverschlägt. Am Liebsten würde ich immer an spannenden Projekten arbeiten und mich somit auch ständig weiterentwickeln.

Tipps für Anfänger

Wie beginnt man Programmieren und womit sollte man beginnen?

Als Anfänger würde ich mir nicht das Ziel setzen: "Ich will die Programmiersprache X lernen", sondern ich würde mein Ziel eher so formulieren: "Ich möchte Projekt X umsetzen und dabei folgende Dinge lernen". Das bringt den Vorteil, dass man dabei viel mehr lernt als nur die Syntax einer Sprache. Man lernt sie richtig einzusetzen, Dinge schnell zu googeln - ja auch das muss man meiner Meinung nach erst lernen ;-) - und eventuell auch wie man verschiedene Komponenten des Projekts kombiniert. Zusätzlich ist die Motivation um einiges größer, wenn man ein Ziel vor Augen hat und etwas brauchbares und interessantes entwickelt. Um was es bei dem Projekt geht, ist dabei völlig zweitrangig. Das kann eine kleine Website, ein ferngesteuertes Auto, ein Spiel oder was auch immer sein.

Welche Skills sollte man als Back End Developer mitbringen?

Logisches Denken und Motivation - alles andere kann man lernen.

Welche Ausbildung ist deiner Meinung nach sinnvoll um Back End Developer zu werden?

Mir hat das Studium an der FH Hagenberg sehr gut gefallen, weil wir an sehr vielen Projekten gearbeitet haben. Ich denke aber, dass man auch ohne Studium ein sehr guter Programmierer werden kann. Viel wichtiger als die Ausbildung sind meiner Meinung nach Interesse und Motivation. In Österreich wird in Jobausschreibungen jedoch üblicherweise ein facheinschlägiges Studium oder zumindest ein entsprechender HTL-Abschluss gefordert. Das sollte man als Berufseinsteiger auch nicht außer Acht lassen.

Katharina Sick

Back End Developer

linkedin

Interview im October 2019